Die Zahl hat noch gerade die Tausendergrenze geknackt: 1005 Bürger im Landkreis Hall waren nach der Zählweise der Kreisverwaltung Schwäbisch Hall am 3. Mai mit dem Coronavirus infiziert. Und am 4. Mai auch. Seit Ende März gibt das Amt fast täglich die Zahlen für alle 30 Gemeinden im Landkreis heraus. Dass diese Zahl nicht stieg, war eine Premiere. Zwar waren in den Tagen danach wieder einige Infektionen gemeldet worden. Zwischen dem 29. April (998) und dem 6. Mai (1007) stieg sie aber nur um neun Fälle.

Schwäbisch Hall

Wie sich die gelockerten Maßnahmen auswirken, zeigt sich erst nach einigen Tagen. Das hat zwei Gründe: Die Zeit, bis die Krankheit nach der Infektion ausbricht, dauert bis zu zwei Wochen, sagen Experten. Schon vor Ausbruch der Krankheit sei der Patient ansteckend. Das Gesundheitsamt fragt deswegen bei Infizierten die Kontakte in den 48 Stunden vor Auftreten der ersten Symptome ab. Der zweite Grund ist: Bis ein Testergebnis vom Labor komme, dauere es ein bis drei Tage, so Steffen Baumgärtner, Sprecher des Landratsamtes Schwäbisch Hall. Die „aktuellen Zahlen“ bilden also die Vergangenheit ab. Am 7. Mai meldete das Landratsamt sieben mehr Infizierte (an einem Tag).

Keine Prognose des Gesundheitsamtes nach Lockerung der Corona-Verordnung

Die Zahlen in den Tage vor der Lockerung der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg sagen das: Die Vorgaben zum Infektionsschutz haben bei den Bürgern im Kreis Hall gewirkt. Steffen Baumgartner, Sprecher des Landratsamtes Schwäbisch Hall, hofft, dass das weiter so geht: Wie sich die Lockerungen auf die Zahlen auswirkten „hängt von der Disziplin der Menschen ab.“ Im Gesundheitsamt will man demnach keine Prognose über den Verlauf der Infektionszahlen machen.

Michelfeld

Seit Mitte April hat das Land die Verordnung zur Einschränkung der Pandemie gelockert. Läden dürfen wieder öffnen, zum Teil dürfen Schüler wieder in die Schule und bald dürfen auch einige Sportarten wieder ausgeübt werden. In Schwäbisch Hall waren beispielsweise deutlich mehr Leute unterwegs. Wenn die Menschen sich nicht diszipliniert verhalten, wird die Zahl zwangsläufig wieder schneller steigen.

Keine Zahlen zu durchgeführten Tests

Eine Zahl aller durchgeführten Tests könne das Gesundheitsamt nicht nennen. „Das Gesundheitsamt erhält von den Laboren nur eine Nachricht bei positiven Tests“, so Baumgartner. In den Tagen um die Monatswende „gab es weniger symptomatische Patienten“, sagt Baumgartner. Dementsprechend seien auch weniger durchgeführt worden. In der Zählweise des Landratsamtes tauchen nicht nur getestete Patienten auf. Von den 1005 Infizierten am 4. Mai seien 804 positiv Getestete.