Kirchberg/Gerabronn Container für 48 Flüchtlinge in Gerabronn

KOR/SEBU 21.05.2015
Der Kreis kommt mit der Flüchtlingsunterbringung kaum hinterher. In Gerabronn werden Container errichtet. Auch in Crailsheim soll gebaut werden.

"Statt bislang 70 muss der Landkreis jetzt 88 Flüchtlinge und Asylbewerber im Monat aufnehmen", erklärte Landrat Gerhard Bauer am Dienstag in der Kreistagssitzung in der Kirchberger Festhalle. Aus den Sitzungsunterlagen geht hervor, dass die Kapazität im Juni dieses Jahres bei 1015 Flüchtlingen liegen wird. Bis Jahresende, so die Prognose, müssen weitere 295 Plätze geschaffen werden.

Der Kreistag hat dafür den Weg frei gemacht. Auf dem landkreiseigenen Grundstück der Straßenmeisterei in Gerabronn hinter dem Wertstoffhof werden Wohncontainer für 48 Personen aufgestellt. Die Kosten liegen bei 1,2 Millionen Euro. Denkbar ist es, dass die Container künftig mit jeweils einem zweiten Geschoss erweitert werden. Dann könnten dort 100 Menschen Platz finden. "Wir haben keine Möglichkeit, das zu verhindern", sagte Bürgermeister Klaus-Dieter Schumm am Dienstag in der Gerabronner Gemeinderatssitzung. "Aber ich will das auch nicht verhindern." Man habe eine moralische Verpflichtung. Schumm: "Wir sollten uns dieser Aufgabe stellen." In Crailsheim sollen weitere zwei Gebäude für 98 Personen in Fertigbauweise errichtet werden. Außerdem wird das frühere Verwaltungsgebäude der Telekom in Hall erworben. Dort ist Platz für 68 Flüchtlinge.