Seit Mittwoch erhält der Hohenlohekreis in der Corona-Pandemie Unterstützung von der Bundeswehr. Das teilte das Landratsamt mit. Zehn Soldaten eines Logistikbattalions aus dem Odenwald verstärken die Fallermittler des Landratsamtes Hohenlohekreis bei der Kontaktpersonennachverfolgung. Das entlaste die Mitarbeiter des Landratsamtes, die bereits seit Anfang März die wichtige Aufgabe der Nachverfolgung übernehmen. Insbesondere unterstütze die Bundeswehr die Arbeit an den Wochenenden, aber auch unter der Woche.
„Ich bin sehr froh und dankbar, dass die Unterstützung durch die Bundeswehr zeitnah realisiert werden konnte. Die Arbeit der Fallermittler ist immens wichtig, aber auch teilweise sehr aufwändig. Die Situation ist im Vergleich zum Frühjahr verschärft, da auch die Verwaltung weiterhin unter Vollbetrieb arbeitet“, wird Landrat Dr. Matthias Neth zitiert. Er begrüßte die Soldaten im ehemaligen Krankenhausgebäude in Künzelsau.
Für Major Christian Schmidt, Kompaniechef, sei der Einsatz selbstverständlich: „Wir freuen uns, den Hohenlohekreis bei dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe unterstützen zu können. Mit der hohen Motivation der Soldaten werden wir dem Hohenlohekreis bestmöglich zur Seite stehen.“

35 Mitarbeiter im Landratsamt verfolgen Kontakte – Soldaten helfen vorerst bis Anfang Dezember

Rund 35 Mitarbeiter seien derzeit allein im Fachdienst Infektionsschutz und Umwelthygiene beim Gesundheitsamt tätig. „Gerade jetzt, wenn die Fallzahlen steigen, steigt auch das Arbeitsaufkommen im Bereich der Kontaktpersonennachverfolgung stark an. Je schneller Kontakte ermittelt und in Quarantäne versetzt werden können, umso besser sind die Chancen, die Infektionsketten zu unterbrechen“, so Dr. Susanne Gebert, Fachdienstleiterin Infektionsschutz und Umwelthygiene beim Gesundheitsamt, in der Mitteilung. Die Dauer der Unterstützung sei zunächst bis Anfang Dezember geplant, könne bei Bedarf aber verlängert werden. Wie die Fallermittler auch sind die Soldaten am Wochenende im Einsatz und arbeiten werktags im Zwei-Schicht-Betrieb.