Blaufelden / HARALD ZIGAN  Uhr
Petra Weber hat mit ihren beiden bisherigen Konkurrenten um den Chefposten auf dem Rathaus in Blaufelden etwas gemeinsam: Die 48 Jahre alte Kandidatin besitzt ebenfalls kein Parteibuch.

Petra Weber stammt aus Satteldorf - und möchte jetzt auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung wieder zurück zu ihren hohenlohischen Wurzeln und näher zu ihrer Familie. In der Gemeinde Blaufelden sieht sie die Chance, ihre vielfältige Berufserfahrung in die kommunalpolitische Arbeit auf dem Rathaus einbringen zu können.

Seit April 2010 leitet die an der Mannheimer Bundeswehr-Fachhochschule für den gehobenen Dienst ausgebildete Diplom-Verwaltungswirtin und studierte Kulturmanagerin mit dem Abschluss Magister Artium die Verwaltung der kommunalen Kunsthalle in Mannheim.

Petra Weber, die seit 16 Jahren mit ihrem Partner Karl-Friedrich Ziegler zusammenlebt, zeichnet in diesem Museum als Vorgesetzte von 14 Mitarbeitern verantwortlich - zum Beispiel für die Finanzen und die Wirtschaftspläne sowie für das Personal und die Organisation des Betriebs.

Auf ihrem Berufsweg in der kommunalen Verwaltung lagen in den Jahren ab 1989 unter anderem Stationen in Augsburg (als Standesbeamtin) und in Giengen an der Brenz (als Leiterin des Amtes für Sport, Kultur und Tourismus). Für den Bezirk Mittelfranken mit Sitz in Ansbach organisierte sie zudem als Büroleiterin das Kulturprogramm für die Veranstaltungsreihe "Fränkischen Sommer".

Bei der Stadtverwaltung in Eppelheim im Rhein-Neckar-Kreis fungierte Petra Weber als Chefin des Amtes für Wirtschaftsförderung, Kultur und Stadtmarketing, bevor sie auf dem Rathaus in Heilbronn als Leiterin der Abteilung Kultur arbeitete und in dieser Zeit unter anderem den Bau des Wissenschaftszentrums "Experimenta" und der Kunsthalle Vogelmann fachlich begleitete.