Leutershausen / Harald Zigan  Uhr
Bürgermeisterin Sandra Bonnemeier aus Leutershausen soll private Prozesskosten aus der Stadtkasse beglichen haben.

Die Affären um die Bürgermeisterin von Leutershausen im benachbarten Kreis Ansbach nehmen kein Ende: Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt in einem weiteren Fall gegen Sandra Bonnemeier, die vor drei Jahren auch für die Chefposten in den Rathäusern von Schrozberg und Kirchberg kandidiert hatte. Erneut steht der Verdacht auf Untreue im Raum.

200 Bürger demonstrieren in Leutershausen im Kreis Ansbach gegen die Chefin auf dem Rathaus und ihre Amtsführung.

Ins Visier der Staatsanwaltschaft in Ansbach geriet die Bürgermeisterin bereits im Juli 2018. Die Chefin der Stadtverwaltung in Leutershausen soll die Dienste eines IT-Beraters aus Satteldorf mit mindestens 186.000 Euro aus der Stadtkasse honoriert haben – ohne Genehmigung durch den Stadtrat. Die Ermittlungen in dieser Sache sind noch nicht abgeschlossen. Gegen Sandra Bonnemeier ist derzeit auch noch ein beamtenrechtliches Disziplinarverfahren anhängig.

Anwalt eines Arztes stellt Strafanzeige

Den jüngsten Fall brachte nach einem Bericht der Fränkischen Landeszeitung (FLZ) ein Rechtsanwalt aus Ansbach ins Rollen, der die zivilrechtliche Klage eines Arztes aus Leutershausen erfolgreich vor Gericht vertreten hatte: Der Bürgermeisterin wurden „ehrverletzende Behauptungen“ über den Mediziner untersagt, die Bonnemeier in ihrem privaten Internet-Tagebuch aufgestellt hatte.

Stadtrat Manfred Schmaus wirft der umstrittenen Bürgermeisterin von Leutershausen „Unfähigkeit“ vor.

Das Gerichtsurteil verpflichtete Sandra Bonnemeier auch zur Übernahme der Verfahrenskosten. Beim Anwalt des Arztes gingen dann auch rund 1600 Euro ein – allerdings von der Stadt Leutershausen überwiesen.

Dabei hatte der Stadtrat bereits im April beschlossen, dass die Bürgermeisterin die Kosten für jeden Rechtsstreit im Zusammenhang mit ihren privaten Äußerungen im Internet aus eigener Tasche zu begleichen hat. Der Anwalt ging davon aus, dass die Bürgermeisterin die Stadtkasse zur Zahlung seines Honorars angewiesen und den Betrag nicht erstattet hat. Deshalb stellte er Strafanzeige wegen des Verdachts auf Untreue.