Schwäbisch Hall Bürgerinitiative schaltet sich ein

Schwäbisch Hall / HS 28.03.2012

Die Bürgerinitiative Rettungsdienst bezeichnet die manipulierten Statistiken beim Haller DRK in Hall als "ungeheuerlichen und skandalösen Vorgang". Joachim Spohn, Sprecher der Bürgerinitiative Rettungsdienst, wendet sich nach der Berichterstattung in einem offenen Brief an Ulrich Stückle, Kreisvorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes in Hall. Spohn fordert unter anderem Informationen zu den Kontrollmechanismen und zur Verantwortung jenseits des zwangsversetzten Rettungsstellenleiters. Die Bürgerinitiative kündigt zudem an, sich an die Rechtsaufsichtsbehörde zu wenden und "eine mögliche strafrechtliche Relevanz des Vorgangs" zu prüfen. Die Bürgerinitiative Rettungsdienst ist in Leinfelden-Echterdingen angesiedelt. Gegründet wurde sie von Spohn, weil er vor rund 36 Jahren Zeuge eines Unfalls wurde - Krankenwagen und Notarzt kamen viel zu spät. 2007 wurde die Initiative von der European Emergency Number Association mit dem"112- Award" ausgezeichnet.