Den 14. Dezember 2018 werden Claudia und Friedrich Baumann aus Waldtann so schnell nicht vergessen. Das hat nichts mit ihrem Hochzeitstag zu tun, der zufällig auf den 14. Dezember fällt, sondern mit dem Brand, der ihnen in der vergangenen Woche die Mietwohnung nahm.

An eine Rückkehr in den Brühlweg 3 ist vorerst nicht zu denken, der Löscheinsatz verursachte einen Wasserschaden. Und dann ist da dieser elendige Rauchgeruch, überall. Bisher durfte das Ehepaar nur noch einmal kurz rein, um wichtige Unterlagen und Medikamente zu holen.

Die Baumanns wohnten über der Bankfiliale auf 85 Quadratmetern. Die ausgebaute Lagerhalle daneben, die von einer Bäckerei genutzt wurde, brannte komplett nieder. Der Gesamtschaden liegt bei rund 200.000 Euro. Wie es mit dem Rest des Wohn- und Geschäftshauses weitergeht, entscheidet sich wohl bei einem Termin mit dem Gutachter an diesem Donnerstag. „Ob die das wieder aufbauen?“, fragt sich Claudia Baumann.

Die Antwort auf diese Frage kann eigentlich nur der Vermieter, die Bank, geben. In deren Überlegungen spielt sicherlich eine Rolle, dass sie gerade mit der Gemeinde Kreßberg den Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses neben dem Rathaus in Waldtann plant – übrigens inklusive Bank und Bäckerei.

Brand in Waldtann

Bildergalerie Brand in Waldtann

„Wir haben nichts mitgekriegt“

Man muss von Glück sagen, dass der Sohn der Baumanns bei der Feuerwehr ist. Der 20-Jährige macht eine Ausbildung und wohnt noch bei seinen Eltern. Dessen Meldeempfänger schlug gegen 3 Uhr am Freitag vergangener Woche Alarm und weckte die Familie auf: Es brennt. In Waldtann. Bei uns! „Wir haben nichts mitgekriegt, bis das Piepsen vom Sohn losging“, sagt Friedrich Baumann.

„Wir fangen neu an“

Pkw-Brand. Heißt es. Doch als die Baumanns aus dem Fenster gucken, brennt nicht nur das Speditionsfahrzeug, das zuvor Zeitungen vor der Bäckerei auslud, sondern schon die Lagerhalle. Die Familie verlässt sofort die Wohnung. Das Löschen mit Feuerlöschern bringt schon längst nichts mehr. „Wir müssen froh sein, dass wir mit einem Schrecken und dem Leben raus sind“, betont Claudia Baumann. Die eigenen Autos können sie noch rechtzeitig wegfahren.

Leipheim

Der Vermieter quartierte die Baumanns vorübergehend in einer Ferienwohnung in Haselhof ein. Zwei Zimmer. Nicht viel, aber okay für den Moment. Jetzt suchen die drei eine neue Wohnung – und das HOHENLOHER TAGBLATT möchte mit kostenlosen Wohnungsanzeigen helfen. Kreßbergs Bürgermeister Robert Fischer stellte den Kontakt zum Ehepaar her.

30 Jahre lang wohnten Claudia und Friedrich Baumann über der Bank in Waldtann. Er ist 58, sie 57. „Wir machen einen Schnitt und fangen neu an“, sagt sie. Und er fügt hinzu: „Wenn wir uns was Neues suchen, dann was Richtiges.“ Da er in Marktlustenau arbeitet und sein Sohn in Unterstelzhausen, suchen sie eine Wohnung im Raum Kreßberg oder Crailsheim. Schönen wären drei bis vier Zimmer mit Küche, 85 Quadratmeter aufwärts. Gegen einen Garten oder einen Balkon hätten sie auch nichts einzuwenden.

Das könnte dich auch interessieren:

Info

Wohnungsangebote für die Familie Baumann nimmt die HT-Redaktion unter folgender E-Mail-Adresse entgegen: redaktion.hota@swp.de. Die Redaktion leitet die Angebote dann weiter.