Ilshofen Bewerbungsmappe dabei

Beim Tag der offenen Ausbildung ist es voll bei der Firma Bausch+Ströbel in Ilshofen. Schulabgänger interessieren sich für offene Lehrstellen. Privatfoto
Beim Tag der offenen Ausbildung ist es voll bei der Firma Bausch+Ströbel in Ilshofen. Schulabgänger interessieren sich für offene Lehrstellen. Privatfoto
Ilshofen / SWP 22.05.2014
Voller Betrieb in den Lehrwerkstätten des Spezialmaschinenbauers Bausch+Ströbel in Ilshofen: Zum Tag der offenen Ausbildung kommen über 300 Gäste, um sich über Praktika und Ausbildung zu informieren.

Sehr interessant war für die vielen jungen Leute und ihre Eltern, die erst im vergangenen Jahr neu erweiterten und modernisierten Räume der Lehrwerkstätten anzuschauen, schreibt das Unternehmen in einem Pressebericht. Im Mittelpunkt dieses Aktionstags stehe aber traditionell das Gespräch der männlichen und weiblichen Ausbilder mit jungen Auszubildenden, die bereits von ihren ersten Erfahrungen im Betrieb und den Abläufen im Firmenalltag berichten können.

"Die Fragen waren sehr vielfältig. Die einen wollten sich ganz allgemein informieren, andere hatten schon ganz konkrete Fragen zu bestimmten Berufsfeldern - und einige hatten sogar schon ihre fertige Bewerbungsmappe dabei", heißt es weiter.

Natürlich habe jeder Besucher an diesem Aktionstag auch gerne einiges ausprobieren und selbst eine der modernen Fräs- oder Drehmaschinen bedienen können. Das Spektrum der bei Bausch+Ströbel angebotenen Ausbildungsberufe ist breit gefächert.

Für das kommende Jahr werden Ausbildungsplätze für Industriemechaniker, Elektroniker für Automatisierungstechnik, Mechatroniker, technische Produktdesigner (ehemals technische Zeichner), Fachinformatiker und Industriekaufleute angeboten.

Darüber hinaus ist auch ein Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mosbach und Bad Mergentheim in verschiedenen Fachrichtungen oder ein kooperatives Studium an der Reinhold-Würth-Hochschule in Künzelsau möglich. Dass alle, die ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben, übernommen werden, ist bei Bausch+Ströbel seit Jahren selbstverständlich.

Schon am Vormittag waren die 40 jungen Frauen und Männer, die jetzt im September mit ihrer Ausbildung bei Bausch+Ströbel beginnen, mit ihren Eltern und Geschwistern zu einem Rundgang eingeladen.