Ilshofen Besucherrekord auf der Arena-Messe

Ilshofen / MATHIAS BARTELS 29.01.2013
Kalt, aber trocken, Jahresbeginn und sonst nicht viel los: beste Bedingungen und viel Publikum also für die Hohenloher Arena-Messe (HAM) in Ilshofen. Die Veranstaltung war wieder einmal überaus gelungen.

Schon am Samstagnachmittag schwebte der dezent gestresst wirkende Messe-Veranstalter Dieter Link in höheren Sphären, stammelte in puncto HAM-Besucherzahlen so etwas von "der reine Wahnsinn" - und entschwand wieder. Die echten Zahlen gibt es zwar noch nicht, aber "gefühlt" ließ sich der Zuspruch zur siebten Auflage der regionalen Verkaufsmesse in den Hallen der Rinder-Union tatsächlich gut an - von rekordverdächtigen 50 000 war die Rede. Die HAM dürfte sich endgültig im Kreis der größeren Veranstaltungen der Art in Süddeutschland etabliert haben. Mitte Januar geht man halt nach Ilshofen.

Die bunte Mischung aus Kommerz und Information, Warenpräsentation und Unterhaltung kam an, auch das Rahmenprogramm konnte sich sehen lassen. Beide Konzerte - am Freitag- und am Samstagabend - boten nicht nur jüngeren Besuchern eine attraktive Alternative zum Messegeschehen. Und auf der Showbühne tobten sich tagsüber lokale Nachwuchs-Entertainer aus.

Gedacht ist die HAM als Verkaufsmesse. "Wenn die Besucher mit vollen Taschen nach Hause gehen, dann haben wirs richtig gemacht", wusste Organisator Dieter Link. Es gab aber immer wieder auch Neues. Porträtfoto gefällig? Im Heißluftballon oder im Gebirge, am Strand oder vor der Freiheitsstatue? Die VR-Bank machte es möglich. Zahllose HAM-Besucher nutzten den Service, ließen sich vor der grünen Fotowand ablichten und freuten sich über den Schnappschuss. "Natürlich verkaufen wir hier kein Haus", wusste Mark Betz von der Reubacher "Company B". "Aber man kann sich in Erinnerung bringen - vielleicht zahlt es sich irgendwann aus." Der Langzeiteffekt ist wahrscheinlich entscheidend für viele Messebeschicker, etwa für die Berater-Crew des Immobilienbesitzervereins Haus & Grund. Und wenn von "Crew" die Rede ist, dann ist das auch so gemeint. Erstmals präsentierten sich die Nachbar-H&G-Ortsvereine aus Crailsheim, Hall und Künzelsau gemeinsam in einer Koje. Dicht umlagert war auch der Stand von Michael Lopez und seinem RC Helikopter-Service Suisse aus Zug - vor allem, wenn Lopez seine Hubschrauber-Modelle über den Köpfen der Besucher schwirren ließ. Zeitweise kein Durchkommen gab es an den zahllosen Wurst-, Käse-, Schinken- und Gewürzständen, wo die Händler leichtes Spiel hatten, ihre Spezialitäten unters Volk zu bringen.