Kirchberg Baumschnitt: Baumwart Hajo Winter sammelt bis zum 6. März alle Einzelanträge ein

Baumwart Hajo Winter in Frankenhardt. Er zeigt den rund 30 Besuchern den Erziehungsschnitt an einem jungen Obstbaum-Hochstamm.
Baumwart Hajo Winter in Frankenhardt. Er zeigt den rund 30 Besuchern den Erziehungsschnitt an einem jungen Obstbaum-Hochstamm. © Foto: Stifter
Kirchberg / PM 26.02.2015
Der Förderkreis regionaler Streuobstbau Hohenlohe-Franken - Grünspecht-Initiative ruft alle Mitglieder auf, sich an der Baumschnittförderung zu beteiligen und die Einzelantragsformulare zu schicken.

Wer im Winter 2015/16 seinen Obstbaumschnitt staatlich fördern lassen will, sollte sich möglichst rasch an den Mitgliederrundbrief des Förderkreises regionaler Streuobstbau (FÖS) und das beigefügte Einzelantragsformular erinnern. Die Beteiligung der Mitglieder läuft bisher nur schleppend an. Den Hauptaufwand übernimmt FÖS-Mitglied Hajo Winter aus Gerabronn, indem er bis 6. März alle ausgefüllten Einzelantragsformulare sammelt, diese zu einem Sammelantrag des FÖS bündelt und ihn bis 15. Mai an das Regierungspräsidium Stuttgart abschickt.

Jeder geschnittene Baum kann innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren ab dem Winter 2015/16 zweimal mit je 15 Euro vergütet werden.

Das Aktionsbündnis Streuobst-Aufpreisinitiativen in Baden-Württemberg (ASBW) fordert schon seit Jahren eine staatliche Förderung des Obstbaumschnitts in unseren typischen, landschaftsprägenden Streuobstwiesen, sowohl für bäuerliche als auch für nicht bäuerliche Eigentümer. Hintergrund ist die Tatsache, dass 80 Prozent aller Streuobstwiesen in Baden-Württemberg in einem ungepflegten Zustand sind.

Der Förderkreis, der im letzten Jahr sein 25. Jubiläum gefeiert hat, zahlt seit seiner Gründung den 200 Mitgliedern einen Aufpreis zum jeweiligen Marktpreis für ihre Mostäpfel aus. Als weiteren Schritt nach vorne empfinden die Aufpreisinitiativen die Baumschnittförderung der Landesregierung. "Wir hoffen, dass unsere Mitglieder die Chance ergreifen, die nötigen Schnittmaßnahmen, seien es eigene oder diejenigen eines ausgebildeten Baumwarts, durch die Landesregierung fördern zu lassen", sagt der Vorsitzende Ulrich Hartlieb und erklärt, dass der Einzelantrag auch am 6. März bei der Mitgliederversammlung im Landhotel Kirchberg abgegeben werden kann.

Infos im Internet

Nähere Einzelheiten können im Internet eingesehen und heruntergeladen werden unter www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-mlr/intern/dateien/publikationen/Streuobstkonzeption.pdf, Seiten 8 und 9. Ansprechpartner beim FÖS ist Hajo Winter, Kupferhof 1, 74582 Gerabronn, E-Mail an winterland@posteo.de, Telefon 01 63 / 1 98 10 03.

PM