Feuerwehr Auszeichnung für Gerhard Stahl

Kirchberg / Erwin Zoll 22.02.2017
Feuerwehr: Der Gemeinderat Kirchberg hat den Landwirt zum Ehrenkommandanten ernannt. Stahl steht seit mehr als 20 Jahren an der Spitze der Wehr und scheidet am 31. März aus dem aktiven Dienst aus.

Der einstimmige Beschluss des Gemeinderats, Stahl zum Ehrenkommandanten zu ernennen, war kürzlich das ebenso einstimmige Votum des Feuerwehrausschusses vorausgegangen, Stahl für diese hohe Ehrung vorzuschlagen. Der Landwirt aus Gaggstatt, der im April sein 65. Lebensjahr vollendet, blickt auf 46 Dienstjahre bei der Kirchberger Feuerwehr zurück.

Seinen Posten als Kommandant der Gesamtfeuerwehr wird Stahl am 31. März bei der Hauptversammlung seiner Wehr abgeben. Ab dem 1. April darf er sich dann Ehrenkommandant nennen.

„Gerhard Stahl hat bewiesen, dass er ein guter Kommandant ist“, sagte Köhnlein, als Leiter des Ordnungsamts im Kirchberger Rathaus für die Feuerwehr zuständig, am Montag in der Sitzung des Gemeinderats in Lendsiedel. Er habe das Kommando über die Feuerwehr übernommen, als diese „ziemlich zerrüttet“ gewesen sei. Mittlerweile sei die Feuerwehr eine „geschlossene Mannschaft“. Als Einsatzleiter habe Stahl Umsicht, Überblick und Fürsorge für seine Leute bewiesen, betonte Köhnlein und schloss dabei ausdrücklich den Einsatz beim Brand der Mühle in Lobenhausen 2015 ein.

Bürgermeister Stefan Ohr sagte, Stahl habe die Führung der Feuerwehr in einer unruhigen Zeit übernommen, und in einer unruhigen Zeit gehe seine Amtszeit zu Ende. Dabei wies Ohr zum einen auf die juristische Auseinandersetzung im Zusammenhang mit dem Brand in Lobenhausen hin, bei der die Stadt Kirchberg neben anderen mit einer Zivilklage konfrontiert ist. Zum anderen erwähnte Ohr die Diskussion um den Bau des Feuerwehrmagazins in der Au. Er dankte Stahl ausdrücklich dafür, dass es ihm dabei gelungen sei, „die Ruhe in der Feuerwehr zu halten“. Die Stadträte und die Zuhörer quittierten dies mit Beifall.

Trotz der erkennbaren Freude über die Ehrung reagierte Gerhard Stahl zurückhaltend auf die Entscheidung des Gemeinderats. „Wie kann man einen zum Ehrenkommandanten machen, wenn die Stadt wegen des Brands in Lobenhausen verklagt wird?“, fragte er. Es wäre ihm lieber gewesen, unter die Sache sei bereits ein Strich gezogen worden. Schon in der Vergangenheit hatte Stahl, der dem Gemeinderat angehört, aber bei der Entscheidung über die Ernennung zum Ehrenkommandanten als befangen von der Beratung ausgeschlossen war, bekannt, dass ihn die Auseinandersetzungen um den Brand von Lobenhausen belaste.

Über die Nachfolge Stahls als Kommandant der Gesamtwehr wird bei der Hauptversammlung am 31. März entschieden. Dann wählen die Mitglieder der Wehr einen neuen Chef, der dann noch vom Gemeinderat bestätigt werden muss.

Die einzelnen Abteilungen haben ihre Hauptversammlungen und die Wahl ihrer Führungskräfte bereits hinter sich. Mit einer Ausnahme wurden dabei alle Kommandanten und stellvertretenden Kommandanten wiedergewählt – und der Gemeinderat hat diese Wahlen nun einstimmig bestätigt. An der Spitze der Abteilung Kirchberg bleiben als Kommandant Alexander Müller und sein Stellvertreter Joachim Kett. Die Abteilung Gaggstatt wird von Jürgen Fischer und seinem Stellvertreter Stefan Nuß geführt. In der Abteilung Lendsiedel bleibt das Kommando bei Timo Lahnert und seinem Stellvertreter Florian Stickel. Dietmar Eberlein bleibt Kommandant der Abteilung Hornberg. Sein Stellvertreter ist Gerald Bauer-Krauß, der als Nachfolger von Bernd Hintermaier neu auf diesem Posten ist.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel