Michelbach Austausch mit Anatolien

Michelbach / HOSEA VON HAUFF 06.11.2014
Eine Gruppe von Lehrern und Schülern des Evangelischen Schulzentrums Michelbach hat eine Schule im türkischen Ilgaz in Anatolien besucht.

"Jugendliche als Botschafter des Friedens" lautet das Motto des Comenius-Programms der EU in dem sich Schulpartnerschaften innerhalb Europas für die Dauer von zwei Jahren bilden. So geschehen auch zwischen dem Evangelischen Schulzentrum Michelbach, einer türkischen Schule aus Ilgaz, einer italienischen Schule aus Genua und ursprünglich auch einer französischen Schule aus Le Chambon sur Lignon/ Haute Loire.

Es fanden bereits gemeinsame Treffen mit Schülern und Lehrern in Michelbach, Genua und nun in Ilgaz, einer Kleinstadt in Anatolien, etwa drei Stunden Busfahrt nordöstlich von Ankara, statt.

Die ersten Eindrücke, die die Schüler und Lehrer aus Michelbach von der Türkei bekamen, waren Baustellen außerhalb Ankaras. Mitten in einer beeindruckenden Berglandschaft werden Fundamente für neue Hochhaussiedlungen gegossen.

Die Gruppe wurde überschwänglich mit viel Essen und ausgesprochener Höflichkeit empfangen. Die Unterbringung in einem Gästehaus war ordentlich, aber eher bescheiden.

Inhaltlich stand das Treffen unter dem Thema "Gewaltfreie Kommunikation", womit sich die Schüler in Workshops auseinandergesetzt haben. Dabei gestaltete sich die Verständigung mit den türkischen Schülern oftmals schwierig aufgrund der geringen Englischkenntnisse. Es stellte sich heraus, dass der Englischunterricht in der Türkei stark auf das Lernen von Grammatik beschränkt ist. Daher haben die Schüler wenig Übung im Sprechen.

Die dortige Schule ist in Teilen überraschend modern ausgestattet. Zumindest einige Räume verfügen über enorme Touchscreens.

Während des Abschlussfestes zeigte sich dann auch, dass die türkischen Jugendlichen was Musik- und Tanzstil anging, ziemlich traditionell waren und dass sie sich im Laufe des Abends bei europäisch-amerikanischer Tanzmusik überwiegend zurückhielten.