Fichtenau Außerirdischer Weiberfasching in Fichtenau - Piott spitzt die Ohren

Fichtenau / JOM 28.02.2014
Der Fichtenauer Schultes Martin Piott hat gestern an Weiberfasching wieder seine Krawatte opfern müssen, dafür aber ein paar spitze Ohren erhalten.

Vor ein paar Tagen fand der Bürgermeister eine Flasche Sekt mit einem Luftballon und einem närrischen Gruß daran vor dem Rathaus. Darauf stand die Bitte, dass er sich doch ein Youtube-Video ansehen solle mit dem Lied "Ich bin ein Pandabär". Spätestens da war klar: Beim Weiberfasching muss er sich wieder auf einiges gefasst machen. Die Frauen aus der Gemeinde um die frühere Tanzgruppe Louisiana Ladies lassen sich jedes Jahr wieder etwas Besonderes einfallen: kreative Tänze, spaßige Einlagen wie "Wer wird Millionär?", prächtige Kostüme - und natürlich darf auch das Abschneiden der Krawatte beim Sturm aufs Rathaus - dieses Jahr bereits zum zehnten Mal - nicht fehlen. Piott erklärte lachend, dass er extra immer ein Exemplar nehme, das im letzten Jahr "etwas zu viel Soße" abbekommen habe.

Mit den Bürgern am Weiberfasching ausgiebig zu feiern, sei jedes Jahr aufs Neue schön, sagte der Schultes. "Wenn nicht heute, wann dann! Wir haben eine richtig tolle Faschingskultur." Es sei eine gute Möglichkeit, die Verwaltungsmitarbeiter mal von einer anderen Seite kennenzulernen. Martin Piott zum Beispiel als Vulkanier à la (T)Raumschiff Surprise, inklusive lila Hemd und spitzen Ohren, die ihm die außerirdischen Frauen vom Planeten Hexus Narrus verpassen - auch weil bei der Bürgermeisterwahl sein Ergebnis von 90,16 Prozent "galaktisch gut" war, wie sie finden.