Landkreis Ausschuss will keine Profi-Planer für Radwege

Landkreis / DYK 06.02.2013
Der Forderung nach einem professionellen Radwegekonzept für den Kreis hat der Umwelt- und Technikausschuss gestern eine Absage erteilt. Die Fraktion Grüne/ÖDP hatte dafür 100000 Euro beantragt.

Bei 13 Gegenstimmen sind die Grünen/ÖDP gestern mit ihrem Antrag in der Ausschusssitzung unterlegen. 100000 Euro wollten sie im Haushalt für 2013 bereitstellen, um ein professionelles Radwegekonzept durch ein privates Planungsbüro ausarbeiten zu lassen. "Wir können das mit den Ressourcen des Landratsamts leisten - mehr brauchen wir nicht", entgegnete der Kreßberger Bürgermeister und Freien-Kreisrat Robert Fischer gestern in der Sitzung des Ausschusses. Er beantragte, "diese Überlegungen zu beenden". Es gehe nun um die Umsetzung. "Was nützt es uns, wenn wir ein schönes Konzept auf Hochglanzpapier haben, wenn es nachher nicht umgesetzt wird?" An einem Radwegekonzept feilt das Amt für Straßenbau derzeit selbst - und setzt dabei auf ehrenamtliche Radler, die den Zustand des Wegenetzes erfassen. Grünen-Fraktionssprecher Hans-Joachim Feuchter warb für den Antrag. Die Fördertöpfe seien ohnehin leer, mahnte Landrat Gerhard Bauer. Auch mit einem Konzept werde das Land keine Zuschüsse für Radwege geben.