Blaufelden „Secret Places“: Ausflüge an geheime Orte

Klaus Schneider (Mitte), Geschäftsführer der SHF Steinbruchbetriebe in Bettenfeld, berichtet bei der Veranstaltungsreihe „Secret Places“ über sein Unternehmen und stellt die Arbeit im Steinbruch vor.
Klaus Schneider (Mitte), Geschäftsführer der SHF Steinbruchbetriebe in Bettenfeld, berichtet bei der Veranstaltungsreihe „Secret Places“ über sein Unternehmen und stellt die Arbeit im Steinbruch vor. © Foto: Johannes Ihle
Blaufelden / Johannes Ihle 13.06.2018
Rund 30 junge Menschen folgen einer Whats-App-Nachricht und lauschen in einer Hütte im Steinbruch Bettenfeld den Worten des Geschäftsführers Klaus Schneider.

„Hi du, schön, dass du dich für ,Secret Places’ inte­ressierst. Am 11. Juni ist der nächste Abend. Du wirst zwei Stunden vor Beginn die genauen Infos bekommen.“ Diese Whatsapp-Nachricht bekommt, wer an die Nummer 01 51 / 64 60 04 51 schreibt. So nämlich funktioniert die Anmeldung für interessante Abendveranstaltungen, zu denen das Evangelische Jugendwerk Blaufelden und die Aktiven Jungen Christen einladen.

Was das jeweilige Thema ist? Wo es hingeht? Das bleibt zunächst spannend. Bekannt ist lediglich das Datum, dass die Veranstaltung um 20.30 Uhr beginnt und dass eine ortskundige Person etwas über den Ort oder über ihre Arbeit dort erzählt. Um 18.49 Uhr dann die Auflösung, wieder per Nachricht aufs Handy: „Hi du, hier der ,Secret Place’: Steinbruch Bettenfeld. Es gibt nach dem Programm Gegrilltes. Einlass ist ab 20.15 Uhr und Beginn ist um 20.30 Uhr. Auch bei Regen möglich. Bis später, dein ,Secret Places’-Team Blaufelden.“

„Die Idee zu den Veranstaltungen brachte ein Mitarbeiter aus dem Bezirk mit, der in Tübingen studiert“, sagt Samuel Rentschler, Bezirksjugendreferent beim Jugendwerk. „Dort macht der CVJM das schon länger.“ In Bettenfeld findet nun bereits die zweite Veranstaltung im Kirchenbezirk Blaufelden statt. Vor einer Woche haben sich Interessierte bei der Firma Eico-Quelle in Wallhausen getroffen.

Hütte statt Steinbruch

In einer Hütte auf dem Gelände des Steinbruchs in Bettenfeld empfängt der Veranstalter und Gastgeber Klaus Schneider, Geschäftsführer der SHF Steinbruchbetriebe, die Gäste. Die Hütte, in der die Mitarbeiter des Steinbruchs und ihre Angehörigen ihre Freizeit verbringen können, steht neben einem kleinen Badesee, eine Grillstelle gibt es auch – ein idyllischer Ort und ein echter „Secret Place“, schließlich ist er eigentlich nur für die Betriebsangehörigen zugänglich.

Schneider berichtet von der Arbeit im Steinbruch und stellt das Unternehmen vor. Geplant war auch eine Führung durch den Steinbruch, doch diese fällt dem Dauerregen zum Opfer. Für die Musik ist an diesem Abend die fünfköpfige A-cappella-Gruppe „Vieruni“ zuständig. Auch das wechselt von Veranstaltung zu Veranstaltung. Passend zum Thema „Steinbruch“ spricht Pfarrer Matthias Hammer über einen Mann, der am Abgrund hängt, nach Gott verlangt und errettet wird. Nach gut einer Stunde ist der offizielle Teil vorbei. Jetzt gibt’s Würstchen vom Grill und selbst gemachte Limonaden.

Der dritte und vorerst letzte „Secret Place“-Abend findet am Mittwoch, 20. Juni, statt. „Wohin es geht, darf ich natürlich noch nicht verraten“, sagt Rentschler. Nach einer Sommerpause könnte es im Herbst weitergehen mit der Veranstaltungsreihe, die bisher gut angenommen wird. Waren beim ersten Treffen rund 20 Leute dabei, stieg die Zahl der Teilnehmer, die auf der Suche nach Unterhaltung an geheimen Orten sind, nun auf etwa 30 Menschen an.

Zusammenfassung: So funktioniert’s

Wer bei „Secret Places“ dabei sein will, speichert die Handynummer 01 51 / 64 60 04 51 in seinen Kontakten und schreibt eine Nachricht mit dem Inhalt „SecretPlacesBLAU“ über Whatsapp. Am Mittwoch, 20. Juni, geht es weiter. Rund zwei Stunden vor Veranstaltungsbeginn erfahren die Teilnehmer den geheimen Ort. Beginn ist um 20.30 Uhr, Einlass ist um 20.15 Uhr. Bei Musik und Getränken berichtet eine Person über den Ort oder über ihre Arbeit. jole

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel