Obersontheim Ausbrechen erwünscht

Vor allem Männer staunen, wenn die kleinen Autos durch die neue Drifthalle in Ummenhofen bei Obersontheim flitzen - oder besser seitwärts durch Kurven rasen. Foto: Ufuk Arslan
Vor allem Männer staunen, wenn die kleinen Autos durch die neue Drifthalle in Ummenhofen bei Obersontheim flitzen - oder besser seitwärts durch Kurven rasen. Foto: Ufuk Arslan
LYDIA-KATHRIN KNIRSCH 24.02.2014
Ein helles Summen durchdringt die Luft. 25 Männer stehen dicht gedrängt vor einer kleinen Rennstrecke. Ihr Blick starr auf kleine Autos im Maßstab eins zu zehn gerichtet, die wild um Kurven flitzen

.

Driftcars heißt das Hobby, das die anwesenden Männer verbindet: Manche von ihnen halten eine Fernsteuerung in der Hand, andere stehen nur da und betrachten das Geschehen, das sich zu ihren Füßen abspielt. Ein glückliches Strahlen leuchtet in ihren Augen, ein Lächeln macht sich in den Gesichtern der Männer breit. Die Driftcars verursachen nicht nur ein summendes Geräusch, sondern verbreiten auch Freude.

"Driften wird immer populärer, und dennoch fehlte in der Region bislang weit und breit ein passendes Angebot", fasst der 32-jährige Florian Fleiß die Situation in Schwäbisch Hall, Crailsheim und Umgebung zusammen. "Bislang musste man nach Nürnberg oder Stuttgart, wenn man richtig driften wollte oder es blieb wie so oft nur das Training auf einem leeren Parkplatz unter freiem Himmel."

"Das ist jetzt anders", wirft Rainer Schwarz, Vorsitzender des Mini-Car-Clubs Hohenlohe (MCC), ein. Denn jetzt gibt es in Ummenhofen in der Gemeinde Obersontheim offiziell eine Drifthalle für Driftcar-Fans. Diese wird vom Mini-Car-Club Hohenlohe betrieben. Auf einer Fläche von 13 auf sieben Metern haben Drift-Freunde die Möglichkeit, ihre Modellautos kontrolliert ausbrechen - oder wie ein Kenner sagen würde - driften zu lassen.

"Ich mache das jetzt seit einigen Jahren und habe den Spaß daran nicht verloren", erzählt Florian Fleiß. Der Crailsheimer hat erst Paintball gespielt, jedoch aus gesundheitlichen Gründen aufhören müssen. "Also habe ich mich auf die Suche nach einem neuen Hobby gemacht", erinnert er sich. Modellautos hatten ihn schon immer interessiert, und so ist der junge Mann zum Driften gekommen. "Die Herausforderung beim Driften ist, so parallel wie möglich zu fahren. Das ist aber gar nicht so einfach", sagt Fleiß lachend.

Das kann auch der Hessentaler Benjamin Holl bestätigen. Holl versucht sich bei der Eröffnung am Samstag nahezu das erste Mal im Kurvenrutschen. "Ich hab es zuvor nur einmal im Freien versucht. Das war aber eine ganz andere Hausnummer", erzählt er voll konzentriert ohne den Blick von seinem Modellauto zu nehmen. "Das war einfach ein anderes Fahrgefühl, außerdem hat man im Freien viel mehr Platz. Das hat es leichter gemacht."

Doch auch erfahrene Drifter stoßen bei der Ummenhofener Strecke teilweise an ihre Grenzen. "Ich fahre seit vier Jahren. Aber auch ich muss erst noch den Dreh für diese Strecke herausbekommen", gibt Fridolin Koch aus Fürth offen zu. Koch ist für die Eröffnung der Driftstrecke zusammen mit Freunden aus Franken angereist, um einige Kurven zu drehen. Sein Fazit: "Echt gut gemacht. Macht Spaß zu fahren. Aber die Strecke hats in sich. Die Kurven sind teilweise sehr eng."

Driften sei generell nicht ganz einfach zu lernen, schildern auch die MCC-Mitglieder Schwarz und Bernd Schneider. Auch deshalb sei eine solche Strecke hilfreich. "Hier können sich Anfänger Tipps bei Erfahrenen holen."

Damit den langjährigen Driftern nicht langweilig wird, haben die Macher der Strecke ein besonderes Ass im Ärmel: Die Kurvenführung ist flexibel, kann also jederzeit umgebaut werden, so haben auch sie immer wieder eine ganz neue Herausforderung.

Was ist Driftcar?