Braunsbach Aus Scheune wird Bürgerhaus

Der Gemeinderat Braunsbach sichtet den fertiggestellten Bürgertreff in Arnsdorf.
Der Gemeinderat Braunsbach sichtet den fertiggestellten Bürgertreff in Arnsdorf. © Foto: Isabelle Färber
Braunsbach / ISABELLE FÄRBER 10.10.2014
Der Bürgertreff in Arnsdorf ist fertiggestellt. Die geplanten Umbaukosten von 128000 Euro wurden durch Bürgerengagement weit unterschritten.

Seit Herbst vergangenen Jahres arbeiten die Arnsdörfer hart am Bau ihres Bürgertreffs. Endlich ist er fertig. Um das Projekt zu realisieren, hat die Gemeinde das sanierungsbedürftige Rathaus verkauft. "Der Umbau des Rathauses hätte Unmengen an Geld verschlungen und für die Bedürfnisse der Arnsdörfer wäre das Gebäude viel zu groß gewesen", erklärt Braunsbachs Bürgermeister Frank Harsch. Durch den Verkauf des Rathauses und den Zuschüssen aus dem Entwicklungprogramm zur Förderung des Ländlichen Raumes (ELR) stand den Arnsdörfern ein Betrag von 128000 Euro zur Verfügung. Direkt gegenüber des alten Rathauses wurde ein Grundstück mit einer alten Scheune erworben - für den zukünftigen Bürgertreff ideal.

Unzählige Arbeitsstunden stecken in dem Haus und das meiste haben die Arnsdörfer selbst gemacht. "Nur das Kerngeschäft haben wir von Firmen erledigen lassen", erklärt Roland Metzger.

Der Dachstuhl konnte erhalten bleiben, aber das Fachwerk wurde bis auf einen Balken komplett erneuert. Nur noch Kleinigkeiten sind zu machen: Sockelleisten anbringen und das Dach isolieren. Eine Kleinigkeit für die ehrenamtlichen Baumeister.

Zwar sind noch nicht alle Rechnungen eingegangen, aber durch die Eigenleistung der Arnsdörfer liegt der Umbau weit unter dem Budget. Rund 104000 Euro hat der Umbau bisher gekostet und die großen Forderungen sind beglichen.

"Mit dem übrigen Geld könnten wir noch den oberen Stock ausbauen. So hätten wir noch einen großen Raum, um theoretische Übungen für die Feuerwehr durchzuführen", sagt Rolf Abel, der den Bau bisher koordinierte.

Viel müsste nicht mehr gemacht werden. Das Haus bräuchte eine U-Treppe, die auf den Dachboden führe. Die Idee klingt nicht schlecht und wird im Gemeinderat nochmal besprochen. Eine Einweihungsfeier soll es ebenfalls geben.