Langenburg Auf dem Weg zur "Fair Trade Town"

Langenburg / ERZ 23.05.2015

Die Stadt Langenburg will als "Fair Trade Town" ausgezeichnet werden. Dieses Zertifikat erhalten Kommunen, die sich besonders um den Gedanken des fairen Handels mit Waren aus der Dritten Welt bemühen; zu ihnen gehören bisher Schwäbisch Hall und Künzelsau. Auf Anregung der "Eine-Welt"-Gruppe Langenburg, deren Vertreterin Gabriele Bystricky das Projekt im Gemeinderat vorstellte, hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, sich dieser Bewegung anzuschließen. Um das Siegel ""Fair Trade Town" zu erhalten, muss es in der Stadt mindestens ein Geschäft geben, in dem Produkte aus fairem Handel angeboten werden. Mindestens ein Restaurant oder Café muss zwei faire Produkte auf der Karte haben. Auch die Schule, die Vereine und die Kirchen können dazu beitragen, dass Langenburg die Kriterien erfüllt. Eines davon ist, dass im Büro des Bürgermeisters "Fair-Trade-Kaffee" verwendet wird.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel