Gerabronner Wasser Auch ohne Chlor keine Keime mehr

Gerabronn / Erwin Zoll 17.08.2018
Für das Trinkwasser in Gerabronn hat die Hohenloher Wasserversorgungsgruppe Entwarnung gegeben.

Auch nachdem die Chlorierung des Wassers eingestellt worden ist, sind in weiteren Proben keine Keime mehr festgestellt worden. Im Hochbehälter und im Wasserturm Gerabronn sowie im gesamten Ortsnetz hätten die Kontrollwasserproben „keine Grenzwertüberschreitungen der Trinkwasserparameter mehr ergeben“, teilte die Hohenloher Wasserversorgungsgruppe (HWG) gestern mit.

Wie HWG-Geschäftsführerin Isolde Ansorge schreibt, wurde die Ursache der Keimbelastung bisher jedoch nicht gefunden. Bei der Untersuchung der Wasserkammern im Hochbehälter und im Wasserturm sowie der Hydraulik im Rohrkeller seien „keine besonderen Auffälligkeiten“ festgestellt worden.

Für das Leitungswasser in Gerabronn und Umgebung hatte das Gesundheitsamt Schwäbisch Hall am 26. Juni wegen coliformer Keime zum zweiten Mal ein Abkochgebot verfügt. Das Wasser für rund 3900 Menschen zwischen Raboldshausen und Dünsbach wurde mit Chlor angereichert. Diese Chlorierung wurde fortgesetzt, auch nachdem der Wasserturm und der Hochbehälter desinfiziert und das Abkochgebot am 13. Juli aufgehoben worden waren. Zuletzt wurde die Chlormenge schrittweise reduziert, dann wurde die Chlorierung eingestellt. Seit dem 6. August ist im Leitungswasser kein Chlor mehr nachweisbar.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel