Wallhausen Asphalt oder Beton

Auch dieser Feldweg am Eichholz soll im Flurneuordnungsverfahren ausgebaut werden. Foto: Erwin Zoll
Auch dieser Feldweg am Eichholz soll im Flurneuordnungsverfahren ausgebaut werden. Foto: Erwin Zoll
Wallhausen / ERWIN ZOLL 15.06.2013
Zum geplanten Flurneuordnungsverfahren Satteldorf-Hengstfeld hat jetzt auch der Gemeinderat Wallhausen sein Einverständnis erklärt.

Wie der Gemeinderat Satteldorf steht auch das Wallhausener Gemeindeparlament dem Verfahren "aufgeschlossen" gegenüber, wie es in dem Beschluss heißt. Das Verfahrensgebiet ist rund 330 Hektar groß, davon liegen zwei Drittel auf Markung Wallhausen.

Zu den geplanten Maßnahmen gehört der Ausbau von zwei Gemeindeverbindungswegen: zum einen der Weg von Hengstfeld nach Schleehardshof, zum anderen der Weg von Hengstfeld in Richtung Schnelldorf. Diese Wege sollen auf eine Breite von 3,50 Meter ausgebaut werden und befestigtes Bankett von 50 Zentimetern Breite erhalten.

Beim Belag, der verwendet werden soll, hat sich der Gemeinderat gegen Schotter und für Asphalt oder Beton ausgesprochen und die endgültige Entscheidung der Teilnehmergemeinschaft überlassen. In der Nähe eines Vogelschutzgebiets sollen Rasengittersteine verwendet werden. Die Gemeinde ist bereit, die Kosten des Wegebaus und der Ingenieurleistungen zu übernehmen, soweit diese nicht durch Zuschüsse gedeckt sind. Mit 120 000 bis 210 000 Euro muss die Gemeinde dafür rechnen.

Zugestimmt hat der Gemeinderat auch der Absicht, die Gewässer zu renaturieren.

Drei Flächen übrig