40 Arbeitskreise in Baden-Württemberg widmen sich den vielfältigen Beziehungen zwischen den Bildungsinstituten, sprich Schulen, und der Wirtschaft. Einer davon ist der Arbeitskreis im Schulamtsbezirk, der seit Jahren profunde Arbeit leistet und regelmäßig Jahresprogramme auf der Höhe der Zeit zusammenstellt.

Mehr als 200 Teilnehmer erlebten im zu Ende gehenden Schuljahr die fünf Veranstaltungen des "AKSW", "eine Zahl, die uns stolz macht", wie Thomas Kuhn als Vorsitzender des lokalen Arbeitskreises aufseiten der Schulen jetzt Bilanz zog. Das Jahresthema habe wohl einen Nerv getroffen, ist er überzeugt: "Den Wandel gemeinsam gestalten". Ein neuer Bildungsplan für alle Schultypen gemeinsam: Das sei eine Herausforderung, die schon in den Köpfen ein gewaltiges Veränderungspotenzial verlange, meinte der Rektor der Leonhard-Kern-Realschule in Hall. Neue Tendenzen erkennen und aufgreifen, Orientierung und Denkanstöße geben, das hat Kuhn als wesentliche Aufgaben erkannt.

Einig ist er sich darin mit seinem Vorstands-Partner auf Wirtschaftsseite, Klaus Belzner. In einer Zeit, in der es für Unternehmen - vor allem für kleinere Betriebe - schwierig werde, überhaupt noch geeigneten Berufsnachwuchs zu finden, sei es von enormer Bedeutung, über die Wettbewerbssituation unter den Arbeitgebern hinaus junge Menschen zunächst einmal auf verschiedenste Ausbildungsmöglichkeiten überhaupt aufmerksam zu machen.

Der Arbeitskreis bot dazu im fast abgelaufenen Schuljahr zahlreiche Orientierungs-Marken. So ging es bei der Auftaktveranstaltung im Crailsheimer Sparkassen-Forum um grundlegende Infos zum bis dahin weithin unbekannten "Bildungsplan 2015", die wenig später in der Gemeinschaftsschule in Kupferzell konkretisiert wurden.

Bei Voith-Turbo in Crailsheim erhielt der Arbeitskreis Einblicke in die Bildungspartnerschaften des Weltmarktführers mit vier Schulen unterschiedlichen Typs. Und bei der Firma BTI-Befestigungstechnik in Ingelfingen ging es um das Ausbildungsmodell "Dualis". Zum Abschluss im Europasaal in Wolpertshausen (siehe Beitrag oben) gaben zwei hoch spezialisierte Referate Aufschluss über konkrete Chancen des "Change-Managements" und das innovative Ausbildungskonzept der Ditzinger Weltfirma Trumpf.

Das nächste Jahresthema, so Kuhn und Belzner, sei in Planung. Man kann davon ausgehen, dass der rührige Arbeitskreis nicht schläft und seinen Gästen auch 2014/15 aktuelle Trends servieren dürfte.

Integrität wichtiger als Einser