Mainhardt/Göppingen Aqua-Römer investiert in Mainhardt

Ein Blick in die Halle, in der bei Aqua-Römer in Mainhardt Mineralwasser und Saftschorle abgefüllt werden.
Ein Blick in die Halle, in der bei Aqua-Römer in Mainhardt Mineralwasser und Saftschorle abgefüllt werden. © Foto: Firmenfoto
JÜRGEN STEGMAIER 13.02.2014
Das Mineralwasser, das in Mainhardt sprudelt, wird von Aqua-Römer abgefüllt. Jetzt kündigt das Unternehmen ein neues Produkt an: ein Apfel-Direktsaftschorle. In die Abfüllanlage sei erheblich investiert worden.

Innerhalb der Brunnen-Union ist Mainhardt der größte Standort. Dort ist das Wasseraufkommen am größten, dort werden die meisten Flaschen abgefüllt. Außer Mainhardt gehören die Standorte Göppingen und Bad Niedernau zur Brunnenunion.

Wieviel Wasser aus der Mainhardter Quelle abgefüllt wird, ist von Aqua-Römer nicht zu erfahren. Geleitet wird der Betrieb in Mainhardt von Torsten Schneider. Nach Angaben von Geschäftsführer Andreas F. Schubert arbeitet Schneider an drei Tagen in der Woche in Mainhardt, an zwei Tagen in Göppingen. Dort ist auch der Verwaltungssitz.

Am Standort Mainhardt sind 70 Mitarbeiter beschäftigt. Die Quelle im Ortsteil Baad schüttet knapp mehr als vier Liter in der Sekunde, das entspricht rund 14.500 Litern in der Stunde. Das Mainhardter Wasser gilt als besonders reich an Kalzium, Aqua-Römer gibt den Gehalt mit 604 Milligramm je Liter an.

Keine Angabe zu Kosten

Um das neue Apfel-Direktsaftschorle von Aqua-Römer in Mainhardt abfüllen zu können, wurde "eine nicht unerhebliche Investition in die Anpassung einer bestehenden Abfüllanlage getätigt", teilt das Unternehmen auf Anfrage der Redaktion mit. Die Kosten will Aqua-Römer nicht näher beziffern.

Der Produktionsstart ist für Mitte März vorgesehen. Präsentiert wurde das neue Produkt bereits bei der Fachmesse Intergastra, die unlängst in Stuttgart stattfand. Die Äpfel, die für das Schorle verwendet werden, sollen vorwiegend aus Baden-Württemberg, hauptsächlich aus der Bodensee-Region stammen, teilt das Unternehmen mit.

1471 wurde die Mainhardter Quelle erstmals urkundlich erwähnt. Aus dem Jahr 1485 ist eine Badeordnung bekannt. Heutzutage speist die Quelle auch das Mainhardter Mineralfreibad.

Konzern: Gesundheitswesen, Pflege, Erfrischungsgetränke