Sulzbach-Laufen Applaus für die Helfer vor Ort

MANFRED SALZMANN 09.02.2013
3100 Stunden waren die Rotkreuzler aus Sulzbach-Laufen im vergangenen Jahr im Einsatz, auf Diensten, Fortbildungen und Sammlungen, so Bereitschaftsleiter Bojbic bei der Jahreshauptversammlung.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Sulzbach-Laufen sammelte fünf Mal Altpapier und Altkleider. Die Helfer-vor-Ort-Gruppe wurde 2012 insgesamt 58 mal alarmiert, zusätzlich gab es einen Gesamtalarm zur Beteiligung an einer Suchaktion. Beim heimischen Kinderferienprogramm war das DRK im fünften Jahr mit einem eigenen Angebot vertreten. Darüber hinaus wurde ein Fahrsicherheitstraining absolviert.

Der Vorsitzende Reinhard Deimel berichtete, dass ein Helfer-vor-Ort-Mitglied vor Gericht als Zeuge zur Aussage gezwungen und das Aussageverweigerungsrecht wegen einem neuen BGH-Urteil zum Winnenden-Amoklauf verneint wurde. Alle vorangegangenen DRK-Schulungen und Bestätigungen zur Schweigepflicht galten plötzlich nicht mehr, weshalb die Thematik im Kreisverband für künftige Fälle aufgearbeitet werden muss. Die Zahl der gespendeten Blutkonserven sank leicht auf 429 und liegt unter dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre.

Im vergangenen Jahr verstarben die beiden Ehrenmitglieder Hans Stiefel und Fritz Leuze, welche durch ihr Engagement den Ortsverein dauerhaft geprägt haben. Reinhard Deimel führte weiter aus, dass im Herbst das Rotkreuzmuseum in Nürnberg bei einem Ausflug besucht wurde.

Es wurde über die Finanzen berichtet, welche zuvor von den Kassenprüfern unter die Lupe genommen und für in Ordnung befunden wurden. Die Menge des gesammelten Altpapiers sank geringfügig, dennoch stellten die Sammlungserlöse neben den Spenden das finanzielle Standbein des Ortsvereins dar. Wegen mehreren Anschaffungen lagen die Ausgaben über den Einnahmen. Es gilt der Appell an die Bürgerinnen und Bürger, Altpapier und Altkleider bis zu den vier DRK-Sammlungen in diesem Jahr aufzubewahren und nicht in die Tonne oder einen Container zu geben.

Der stellvertretende Bürgermeister Gerhard Hägele sprach Anerkennung für die mit Engagement geleistete Rotkreuzarbeit aus, insbesondere auch Respekt für die vielen Helfer-vor-Ort-Einsätze. Er betonte die gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr und bedankte sich für die Beteiligung am Kinderferienprogramm.

Der stellvertretende Kreisbereitschaftsleiter Olaf Mutschler überbrachte Grußworte des Kreisverbandes, berichtete von der neu geschaffenen Position des Krisenmanagers im Vorstand und nahm die Ehrungen vor.