Mainhardt Anlauf für Umgestaltung

Im zehnten Jahr spielen Mainhardter Laienschauspieler die Geschichte der Mainhardter Räuber. Archivfoto: Volker Hoschek
Im zehnten Jahr spielen Mainhardter Laienschauspieler die Geschichte der Mainhardter Räuber. Archivfoto: Volker Hoschek
SEL 30.12.2013
Wie es mit der Mainhardter Schule weitergeht, ist auch am Jahresende ungeklärt. Doch in vielen anderen Bereichen haben Gemeinderat und Verwaltung Pläne geschrieben.

Im Gemeindeentwicklungsplan haben die Räte die Ziele für Mainhardt für die nächsten 20 Jahre allgemein benannt. Offen ist, wie sich die Mainhardter Schule weiterentwickelt. Der Hauptschulzug steht vor dem Aus - es gibt zu wenig Anmeldungen. Bleibt die Realschule als einzige bestehen, gibt es eine Gemeinschaftsschule? Die Gemeinde will dazu in das Verfahren der regionalen Schulentwicklung einsteigen und die Nachbargemeinden einbinden. Nachdem Schulleiter Helmut Kaiser in Ruhestand gegangen ist, wird die neue Rektorin Christine Kuhn das Verfahren gestalten.

Weiter ist der Handels- und Gewerbeverein, der sich aus dem Fremdenverkehrsverein entwickelt hat: Ende 2013 erscheint das erste Gewerbeverzeichnis, für 2014 ist eine Gewerbeschau geplant.

Mainhardter haben 2013 das erste Nahwärmenetz in der Kommune auf den Weg gebracht, es soll 2014 gebaut werden.

In Bubenorbis gestalten Bürger ehrenamtlich einen überdachten Platz beim Backhäusle. Das Fundament steht, im Frühjahr wird der Rest fertig gestellt. Die beiden Kirchen im Hauptort stehen im Sommer im Gerüst: Beide Gotteshäuser werden saniert.

Im Sommer ist an den Wochenenden Großbaustelle auf der B39: Bereits zwei Jahre nach der Sanierung wird die Straße teilweise wieder erneuert.