Region Ambulante Mandel-Operation

Region / SWP 25.01.2013
Es gibt ein schonendes Operationsverfahren der Gaumenmandeln. Im Landkreis Hall bieten drei Hals-Nasen-Ohren-Praxen diese ambulante Methode an.

Bis zu fünf Prozent der Kleinkinder in Deutschland leiden unter vergrößerten Gaumenmandeln. Atem-, Schluck- und Sprechbeschwerden sind die Folge, heißt es in einer Pressemitteilung der AOK. Wurden früher die Mandeln komplett abgenommen, werde heute in vielen Fällen die schonendere und ambulant durchführbare Teilentfernung per Laser empfohlen. Die AOK Baden-Württemberg übernimmt ab sofort die Kosten für diese sanftere Operationsmethode. "Die Kostenübernahme ist im Sozialgesetzbuch 5 so nicht vorgesehen", erklärt Pressesprecher Rene Schilling. Es handele sich um eine zusätzliche Leistung der AOK. Andere Kassen, wie beispielsweise die Barmer GEK, übernehmen die Kosten ebenfalls, wie eine Nachfrage unserer Zeitung zeigt.

Für kleine Kinder und ihre Eltern seien Krankenhausaufenthalte belastend. Wenn die Mandeln ganz entfernt werden, müsse mit erheblichen Schmerzen gerechnet werden, heißt in der AOK-Mitteilung. Mit der ambulanten Teilentfernung werde eine angenehmere Alternative in den Praxen in Crailsheim, Schrozberg und Schwäbisch Hall mit der sogenannten Tonsillotomie angeboten. Adressen auf

www.aok-bw.de/hnf