Waldtann Altes Schulhaus in Waldtann ist bald Geschichte

Für das alte Schulhaus in Waldtann gibt es keine adäquate Nutzung mehr. Der Gemeinderat hat den Abriss des Gebäudes beschlossen.
Für das alte Schulhaus in Waldtann gibt es keine adäquate Nutzung mehr. Der Gemeinderat hat den Abriss des Gebäudes beschlossen. © Foto: Christine Hofmann
CHRISTINE HOFMANN 20.08.2014
Der Abbruch des ehemaligen Schulhauses in Waldtann ist nach einer Sondersitzung des Kreßberger Gemeinderates beschlossene Sache. Das alte Spritzenhaus bleibt dagegen erst einmal stehen.

Schon lange wird im alten Schulhaus im Brühlweg in Waldtann nicht mehr Lesen, Schreiben und Rechnen gelernt. In erster Linie dient es als Lager. Ein Kinderlachen ist dennoch manchmal in dem über 50 Jahre alten Gebäude zu hören: Der benachbarte Waldtanner Kindergarten nutzt die alten Klassenzimmer von Zeit zu Zeit als Ausweichraum. Jugendliche büffeln hier Verkehrsregeln für die Führerscheinprüfung und manchmal wird es richtig laut, wenn eine Musikband ihre Probe abhält.

Mehrfach schon hat der Kreßberger Gemeinderat über die Zukunft des alten Schulgebäudes diskutiert. Ein Schulhaus wird in Waldtann nicht mehr gebraucht. Der Zuschnitt mit großen Klassenzimmern, außerhalb liegenden Sanitärräumen und eine veraltete Bausubstanz machen eine weitere sinnvolle Nutzung jedoch fraglich.

Thema ist nicht vom Tisch

Auch ein Verkauf würde sich schwierig gestalten, vermutet der Bürgermeister: "Eine Veräußerung zur privaten Nutzung kommt nicht infrage, da das Gebäude zu weit von der Straße entfernt liegt, um für einen privaten Käufer interessant zu sein", sagte Robert Fischer in der außerplanmäßigen Sitzung des Gemeinderates. An dieser Stelle sei ein möglicher Neubau des Kindergartens denkbar. Doch über dieses Thema müssen die Gemeinderäte zu einem späteren Zeitpunkt beraten.

Mit der Entscheidung zum Abbruch des stark sanierungsbedürftigen Gebäudes nutzt die Gemeinde jetzt die Möglichkeit, die Abbruchkosten und den Gebäuderestwert über das Landessanierungsprogramm bezuschussen zu lassen. Da das Programm zum Jahresende ausläuft, ist Eile geboten. Der Abbruch der alten Schule kostet rund 50.000 Euro, die Arbeiten wurden an die Firma Wagner aus Wallhausen vergeben.

Das alte Feuerwehrmagazin, das in der Nachbarschaft des Schulhauses steht, soll zunächst stehen bleiben. Auch hier wurde schon über einen Abriss nachgedacht. Das Magazin leistet jedoch noch gute Dienste als Lagerstätte.