Rot am See Als das Händchenhalten auf dem Bänkle noch tabu war

Waren und bleiben sich ein Leben lang treu: Martha und Martin Polzin. Ihre eiserne Hochzeit feiern die Jubilare mit der ganzen Familie. Foto: Kerstin Schellhorn
Waren und bleiben sich ein Leben lang treu: Martha und Martin Polzin. Ihre eiserne Hochzeit feiern die Jubilare mit der ganzen Familie. Foto: Kerstin Schellhorn
Rot am See / KERSTIN SCHELLHORN 21.05.2013
Über ein halbes Jahrhundert verheiratet zu sein, schaffen nicht viele Paare. Tiefe Gefühle füreinander aufrechtzuerhalten, noch weniger. Die Polzins aus Kühnhard haben es geschafft und genießen ihr Glück.

"Wir haben viel Zeit füreinander und genießen das auch", sagt Martha Polzin. "Und jetzt sind wir noch beieinander", fügt sie hinzu, fasst ihren Mann Martin bei der Hand und blickt ihm dabei tief in die Augen. Das ist eine Szene wie aus einem Liebesfilm. Doch es ist kein großes Kino, es ist die Realität des Ehepaars Polzin aus Kühnhard (Gemeinde Rot am See), das heute seine eiserne Hochzeit feiert.

Sie sei eine Frau, die nach vorne blicke, sagt Martha Polzin über sich selbst. Wann sie sich mit dem aus der Mark Brandenburg stammenden Martin Polzin verlobt hat, weiß sie deshalb nicht mehr so genau. Ihr Mann hilft ihr auf die Sprünge: "Weihnachten 1947 war das, im Mai 1948 haben wir dann geheiratet."

Der 91-jährige gelernte Landwirt kann sich auch noch gut daran erinnern, wie er manchmal am "Lamm" vorbeiging. Martha Polzin, deren Eltern das Gasthaus gehörte, stand am Fenster und sah dem schönen jungen Mann nach. Er fütterte abends oft noch die Pferde des Bauern, für den er arbeitete. Sie waren im Pferdestall des Gasthauses untergebracht, da auf dem im Krieg teilweise zerstörten Hof kein Platz mehr für sie war. "Er hat gefragt, wo der Hafer ist, und ich habe es ihm gezeigt", erzählt die 86-jährige Martha Polzin. Oft hätten sie dann noch auf einem Bänkle zusammengesessen. "Aber Händchenhalten war damals tabu", fügt ihr Mann hinzu.

Nachdem die beiden in Reubach getraut worden waren, feierten sie ihre Hochzeit in Martha Polzins Elternhaus, in dem sie auch heute noch leben. Einen guten Birnenmost habe es zu trinken gegeben. "Der hat wie Champagner geperlt", schwärmt Martha Polzin. "Da war sogar der Pfarrer ein bisschen betrunken", sagt ihr Mann und lächelt. Ihr Ehe-Jubiläum haben die Polzins bereits am Pfingstsonntag in Leitsweiler gefeiert, im Kreise ihrer großen Familie. Vier Kinder, sieben Enkel und acht Urenkel hat das Paar. Der jüngste Urenkel ist sieben Monate alt, die älteste Tochter 64.

Das HOHENLOHER TAGBLATT gratuliert den Jubilaren und wünscht alles Gute für die Zukunft.