Bühlerzell Alkoholkontrollen

In Bühlerzell sind wieder die Narren los. Archivfotos
In Bühlerzell sind wieder die Narren los. Archivfotos
SWP 08.02.2013
Der Bühlerzeller Faschingsumzug soll weiterhin ein Highlight im Jahr bleiben. Deshalb gibt es nun Regeln, die den Alkoholkonsum bei Jugendlichen eindämmen sollen.

Seit Jahren sind der Bühlerzeller Faschingsumzug und der anschließende Straßenfasching ein Riesen-Event und das Highlight des Faschings in Bühlerzell. Dies soll auch in Zukunft so bleiben. Alle Besucher sollen ihren Spaß und Freude an diesem schönen Tag haben.

In den letzten beiden Jahren haben sich leider auch Entwicklungen gezeigt, die die Sicherheit und damit auch den guten Ruf dieser Großveranstaltung gefährden.

Vor allem jugendliche Besucher brachten branntweinhaltige Getränke in großen Mengen mit zum Umzug. Dies hatte zur Folge, dass ein Teil dieser Besucher am Abend erheblichen Ärger bereitete und damit vielen anderen den Spaß verdarb.

Um diesen Trend zu stoppen und die Sicherheit und den Spaß für alle Besucher möglichst optimal zu gewährleisten, haben Gemeinde, Polizei und Faschingsverein gemeinsam auf folgende Regeln festgelegt: Wer Alkohol von außen mitbringt, erhält keinen Einlass zum Umzug. An den Verkaufsständen ist am Faschingssamstag der Verkauf von branntweinhaltigen Getränken bis 15.30 Uhr verboten. Erlaubt sind Bier, Sekt, Wein oder Glühwein. 16- bis 18-Jährige erhalten beim Security-Personal gegen Vorzeigen ihres Ausweises kostenlos ein blaues Kontrollband. Damit haben sie die Berechtigung zum Kauf von nicht branntweinhaltigen alkoholischen Getränken.

Personen über 18 Jahre, die nicht zweifelsfrei als solche zu erkennen sind, erhalten beim Security-Personal gegen Vorzeigen ihres Ausweises kostenlos ein oranges Kontrollband. Damit sind sie dann zum Kauf aller angebotenen Getränke berechtigt.

Die verstärkt eingesetzte Security erhält die Vollmacht, im Bedarfsfall das Haus- und Ordnungsrecht im Namen der Gemeinde auszuüben.

Die Faschingsveranstalter sind zuversichtlich, damit gute Regeln zum Schutz aller Besucher aufgestellt zu haben, und bitten alle um Unterstützung. Das Motto lautet: "Wir wollen Euch auch morgen noch lachen sehen."