Gerabronn / swp Unter den vielen Menschen in der DKMS-Spenderkartei wurden drei eventuelle Spender für die kleine Alexa gefunden.

„Es ist ein überwältigendes Gefühl“, freuen sich die Eltern der kleinen Alexa aus Gerabronn auf ihrem Facebook-Blog „Alexa sucht ihren Helden“ - sie sind einen Schritt weiter. Unter all den Menschen, die sich in der Vergangenheit bei der DKMS typisieren ließen, wurden drei potenzielle Stammzellenspender gefunden. Damit ist das wenige Monate alte Mädchen noch nicht am Ziel. Zuerst muss einer der drei getestet werden, ob er geeignet ist - und sich mit einer Unterschrift dazu bereit erklären. Tritt dies allen ein, könnte Alexa aber die für sie so wichtige Transplantation bekommen. „Danke Leute, nur durch euren Einsatz konnten wir soweit kommen“, schreiben die Eltern.

Die kleine Alexa leidet an Thrombozytopenie, einem Mangel an Blutplättchen, welche für die Blutgerinnung von entscheidender Bedeutung sind. Weil ihr Knochenmark keine Thrombozyten bilden kann, braucht Alexa dringend eine Transplantation, denn immer wieder kann es zu äußeren und inneren Blutungen kommen. Mit der Unterstützung von unter anderem der Stadt Gerabronn und des TSV fand deshalb am vergangenen Sonntag eine Typisierungsaktion in der Stadthalle Gerabronn statt. 1658 Bürger ließen sich dabei registrieren.

Die fünf Monate alte Alexa aus Gerabronn braucht dringend eine Stammzellenspende.

Die kleine Alexa sucht einen Lebensretter. In Gerabronn kann man sich morgen als potenzieller Stammzellenspender registrieren. Die wichtigsten Fragen dazu beantwortet Bettina Steinbauer von der DKMS.

Die Suche nach einem Stammzellenspender für das Baby Alexa aus Gerabronn übertrifft alle Erwartungen.

Die Registrierungsaktion der DKMS in der Stadthalle übersteigt am Ende alle Erwartungen.