Mainhardt Albverein und Naturschutzbund helfen 350 Kröten

Mainhardt / SWP 16.04.2014
Das trockene Frühjahr wirkt sich auch auf die Wanderungen der Amphibien aus. Am Egelsee wurden nur 350 Kröten über die Straße getragen.

Die Amphibienschutzaktion am Egelsee bei Bubenorbis erstreckte sich von Mitte Februar bis Anfang April. "Dieses Jahr war alles ganz anders. Denn so einen trockenen Winter, wenn man überhaupt von Winter reden kann, gab es schon lange nicht mehr. Und dies wirkte sich offensichtlich auch auf die Zahl der gesammelten Amphibien aus", schreibt Renate Fischer vom Albverein. Nur 350 Amphibien wurden von den freiwilligen Helfern auf ihrem Weg zum Laichgewässer aufgesammelt. Im vergangenen Jahr waren es doppelt so viele. Gezählt wurden 310 Erdkröten, 24 Grasfrösche, 14 Bergmolche und zwei Gelbbauchunken, deren Bestand besonders gefährdet ist. Mehr als 25 Helfer sind rund um den Egelsee ehrenamtlich tätig - nachts bei Streifengängen und beim Aufstellen und Abbauen der Absperrungen.

Leonie Setzer vom Naturschutzbund Mainhardt und Renate Fischer vom Albverein Mainhardt möchten sich bei den Helfern für ihr Engagement bedanken und hoffen auf deren Teilnahme auch im nächsten Jahr. "Schön war, dass auch mehrfach Kinder dabei waren, wie die Albvereinsjugend und der Waldkindergarten Mainhardt.

Nicht alle Autofahrer hätten sich an die Geschwindigkeitsbeschränkungen gehalten, oft sei zu schnell gefahren worden. "Hier könnte die Polizei mit Geschwindigkeitsmessungen in der nächsten Saison manche ,Kröte" für die Staatskasse kassieren", schreibt Renate Fischer.