Seit 2004 sitzt Friedrich Lober im Kreistag. Der Schreinermeister ist Jahrgang 1964 und erfolgreicher Unternehmer. Seit mehr als 20 Jahren leitet er in dritter Generation die Möbelbau Lober GmbH, ein mittelständisches Familienunternehmen in Frankenhardts Ortsteil Honhardt. Im Oktober 2014 beendete Lober seine Parteimitgliedschaft bei den Liberalen, blieb danach jedoch Mitglied der FDP-Kreistagsfraktion und sogar deren stellvertretender Vorsitzender. Diese Konstellation ist keineswegs ungewöhnlich. Immer wieder werden Männer und Frauen in den Kreistag gewählt, ohne Mitglied der Partei ihrer Liste zu sein.

Ein Umstand macht den Fall Friedrich Lober jedoch brisant:

Er blieb nach seinem Austritt aus der FDP nicht parteilos, sondern wurde Mitglied der AfD.

Seinen Eintritt in der „Alternative für Deutschland“ machte Lober nicht öffentlich, teilte ihn seinen FDP-Fraktionskollegen im Kreistag nicht mit.

Information durch die Grünen

Durch einen Informanten, der anonym bleiben möchte, wurde Lobers AfD-Mitgliedschaft nun bekannt. Der Mann sprach am 1. Mai bei einem Fest nahe Schrozbergs Ortsteil Bovenzenweiler Grünen-Kreisrat Hans-Joachim Feuchter an. Später schickte er an Feuchter Dokumente, die Lobers Ein- und Austritt in der AfD belegen: die Kopie eines AfD-Mitgliedsausweises mit dem Eintrittsdatum 1. Mai 2015 und eine E-Mail der AfD-Bundesgeschäftsstelle an Friedrich Lober vom 18. Januar 2018. Darin wird seine Kündigung der Parteimitglied­schaft bestätigt. Hans-Joachim Feuchter leitete die Dokumente nun an unsere Zeitung weiter.

Friedrich Lober räumt seine Mitgliedschaft ein. Er sei „für kurze Zeit in der AfD gewesen“, sagt er gestern gegenüber unserer Zeitung. Der Zeitraum Mai 2015 bis Januar 2018 sei jedoch nicht korrekt, betont er, ohne ein anderes Ein- und Austrittsdatum zu nennen. Auch zu weiteren Fragen unserer Zeitung möchte sich Friedrich Lober nicht äußern und verweist auf die Zeit nach der Kreistagswahl am Sonntag. Lober kandidiert erneut auf der FDP-Liste, will wieder den Einzug ins Kreisparlament schaffen. Dass die Information ausgerechnet unmittelbar vor der Wahl an die Öffentlichkeit gelangt, findet Lober bezeichnend. Offenbar wolle man ihm schaden.

Verbleib in FDP-Fraktion möglich

„Mir war die Mitgliedschaft bei der AfD natürlich nicht bekannt. Ich hätte diese auch auf keinen Fall akzeptiert“, schreibt FDP-Kreisrat Walter Döring. „Ein AfD-Mitglied könnte nicht unserer Kreistagsfraktion angehören, genauso wenig wie Mitglieder anderer Parteien.“ Als Parteiloser hingegen, der Lober ja nun wieder sei, könne er in der Kreistagsfraktion Mitglied sein und auch bleiben. Döring: „Mir gegenüber war Herr Lober immer offen und geradlinig, weshalb ich ihn schätze, auch wenn ich es natürlich besser und für korrekter sowie unbedingt notwendig gehalten hätte, er hätte mich von seiner Absicht informiert, der AfD beizutreten. Ich hätte ihm dringend abgeraten und ihm die Konsequenzen geschildert: Ein Mitglied einer anderen Partei kann nicht Mitglied in der FDP-Kreistagsfraktion sein. Also: Ich hätte ihn vor die Wahl gestellt.“

Auch FDP-Kreistagsfraktionsvorsitzender Friedrich Bullinger betont, von der AfD-Mitglied­schaft Lobers erst jetzt erfahren zu haben. Nach der Kreistagswahl müsse man sich in der neu gewählten FDP-Fraktion zusammensetzen und die Angelegenheit ausdiskutieren.

„Irren ist menschlich“, kommentiert der FDP-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Stephen Brauer Lobers frühere AfD-Mitgliedschaft. Und verweist auf die Landtagsabgeordnete Claudia Martin, die als AfD-Mitglied gewählt wurde und später zur CDU wechselte. „Was man einer Landtagsabgeordneten zugesteht, nämlich eine eingeschlagene politische Richtung zu ändern, sollte für einen ehrenamtlichen Kreisrat Lober auch gelten“, so Brauer.

In der AfD auf Kreisebene in Erscheinung getreten ist Friedrich Lober offenbar nicht. Dem AfD-Kreisvorsitzenden Udo Stein war bis gestern überhaupt nicht bekannt, dass Lober in seiner Partei gewesen war. Allerdings hätten mehrere andere aktuelle FDP-Kreistagskandidaten früher AfD-Veranstaltungen in der Region besucht. „Einige Gesichter kommen mir sehr bekannt vor“, sagt Stein.

Das könnte dich auch interessieren: