Landkreis "Wildfütterung echte Leistung für den Tierschutz"

CUS 12.09.2013
Die Wildfütterung steht auf der Kippe. Nach Plänen der Landesregierung soll diese abgeschafft werden. Dagegen wehren sich die Jäger im Landkreis.

Mittel gegen Überpopulation und natürliche Selektion wurden kürzlich als Gründe für die Abschaffung der Wildfütterung bei einer Podiumsdiskussion zum neuen Landesjagdgesetz genannt. Inkonsequenz: Gartenvögel und Eichhörnchen könnten aber das ganze Jahr über weiter gefüttert werden. "Die Fütterung von Wildtieren ist eine echte Leistung der Jäger für den Tierschutz, den wir für die Gesellschaft erbringen", teilt Kreisjägermeister Dr. Wilfried Ziegler nun in einer Pressemitteilung mit. Die fachgerechte Wildfütterung helfe, Schäden zu vermeiden oder lenke Wildtiere von vielbefahrenen Straßen ab. Bei extremen Wetterlagen verhindere die Wildfütterung das Verhungern von Wildtieren. Mitte 2014 könnte das neue Landesjagdgesetz verabschiedet werden.