Mainhardt "Wasser marsch - schnell!"

Feuerwehrleute beim Wettspritzen: In diesem Jahr ist die Veranstaltung am morgigen 4. August. Hunderte Besucher werden erwartet. Archivfoto: Kurt Hinz
Feuerwehrleute beim Wettspritzen: In diesem Jahr ist die Veranstaltung am morgigen 4. August. Hunderte Besucher werden erwartet. Archivfoto: Kurt Hinz
SONJA ALEXA SCHMITZ 03.08.2013
Seit 40 Jahren feiert die Hüttener Feuerwehr ihr Fest. Im zweiten Jahr hatte man die Idee, ein Wettspritzen der Feuerwehren zu veranstalten. Es wurde zum Höhepunkt des Wochenendes.

"Ein Löschangriff bis zum ersten Rohr" - so heißt es in der Fachsprache, und so sind die alten Regeln des Wettspritzens für das Leistungsabzeichen in Bronze. Laienhaft gesagt bedeutet der obige Satz, dass statt drei Schläuchen nur einer an einen Verteiler angeschlossen wird.

Neun Leute machen in einer Mannschaft mit, jeder an seinem Posten. Die Aufgabe lautet: Wasser entnehmen aus einem Wassersack und vier Schläuche fachgerecht vom Verteiler zur Brandstelle anschließen und sichern.

Die Brandstelle ist hier eine Fallklappe, die bei Wasserberührung umkippt. Von diesem Zeitpunkt an wird die Zeit genommen. Bei der Aktion werden die Mannschaften kritisch von Schiedsrichtern überwacht. Sie achten zum Beispiel auf das Anlegen der Halteleine, auf das richtige Aussprechen der Befehle und darauf, dass die Feuerwehrleute nicht mit den Passanten sprechen.

Zum Wettspritzen beim Hüttener Feuerwehrfest werden am Sonntag, 4. August, hunderte Besucher erwartet. Sie beobachten das Spektakel vom Rand der Straße "In den Gartenwiesen" aus. Zwölf bis zwanzig Mannschaften mit jeweils neun Akteuren werden dieses Jahr teilnehmen. Die meisten kommen aus dem Landkreis.

Die Hüttener Gastgeber stellen sogar eine Damenmannschaft. Das ist nicht ungewöhnlich, es werden weitere erwartet. "Die Damen sind meist passive Mitglieder, oft Ehefrauen der Feuerwehrmänner", sagt Dieter Eckert, Organisator und Trainer der Hüttener Damenmannschaft. "Die Ergebnisse sind meist gut, so muss es keinen Ehestreit geben", witzelt Eckert.

Das Wettspritzen ist nicht einfach nur eine Gaudi, sondern harter Wettkampf. Schon seit Wochen trainieren die Mannschaften, um eine möglichst gute Zeit herauszuholen. Wer es am Ende dann geschafft hat, als schnellster die Fallklappe zum Umfallen zu bringen, wird mit einem Pokal belohnt.

Info Das Wettspritzen am Sonntag, 4. August, geht von 9.30 Uhr bis 12 Uhr. Siegerehrung ist um 14 Uhr.