Kirchberg "Vollste Zufriedenheit"

Kirchberg / HARTMUT VOLK 07.06.2013
Auf ein reichhaltiges Veranstaltungsprogramm aus den 40 Jahren seines Bestehens konnte jetzt der Kirchberger Seniorenclub bei der Jubiläumsfeier im evangelischen Gemeindehaus zurückblicken.

Angesichts der demografischen Entwicklung werden Angebote für Senioren immer wichtiger, betonte Bürgermeister Stefan Ohr in seinem Grußwort. Das betreffe nicht nur die ärztliche Versorgung und die Unterstützung im Haushalt, die die Ärztegemeinschaft und die Seniorengenossenschaft gewährleisten, sondern auch den Bereich der Freizeitgestaltung, für den der Seniorenclub sich "in ganz vorbildlicher Art und Weise" seit vier Jahrzehnten engagiere. Angeregt wurde dessen Gründung durch den SPD-Ortsverein.

Als Gemeinschaftsprojekt von evangelischer und katholischer Kirchengemeinde, dem Volksbildungswerk und der evangelischen Heimstiftung wurde am 13. Juni 1973 der "Altenclub" ins Leben gerufen, den man 1997 in "Seniorenclub" umbenannte. Viele ehrenamtliche Mitwirkende waren seitdem immer bereit, die Räume herzurichten und den Nachmittag zu gestalten.

Zweimal im Monat treffen sich die Senioren zu geselligem Beisammensein mit Kaffee und Kuchen, der seit über 25 Jahren von Irmtraud Köhler und ihrem ehrenamtlichen Küchenteam bereitgestellt wird. Gemeinsames Singen, Spiele, Vorträge, Lesungen, Film- und Musikbeiträge und vieles mehr bilden das bunte Programm, das die Vorsitzende Dorothee Vetter zusammenstellt. Höhepunkte sind die monatlichen Ausflüge im Sommerhalbjahr, organisiert von Kurt Scharch, der im Verein auch als Rechner verantwortlich ist. Schirmherr Pfarrer Alfred Holbein würdigte die beiden Leiter als "Dreamteam", das den Seniorenclub seit 14 Jahren "zur vollsten Zufriedenheit aller" managt, und die dafür von Bürgermeister Ohr mit dem Stadtkrug ausgezeichnet wurden.

Pfarrer im Ruhestand Rudolf Schmid überbrachte die Glückwünsche des Kreisseniorenrates und zeigte sich angesichts der "vielen guten Ansätze" zuversichtlich, dass ältere Menschen auch künftig gut in die Gesellschaft integriert seien. Mit alten Schlagern und unvergesslichen Evergreens sorgte Pfarrer und Kabarettist Wolfgang Bayer für gute Laune und weckte Erinnerungen, die die Gäste zum Mitsingen animierten.