Reubach "Singen befreit und entspannt" Liederkranz Reubach ehrt langjährige Mitglieder bei seinem Doppeljubiläum

Seit vielen Jahrzehnten singen diese Mitglieder im Verein.
Seit vielen Jahrzehnten singen diese Mitglieder im Verein. © Foto: Roland Weber
ROLAND WEBER 06.10.2014
Ein Doppeljubiläum feierte der Liederkranz Reubach: Vor 120 Jahren wurde der Verein aus der Taufe gehoben, seit 40 Jahren gibt es den gemischten Chor. Etliche Sängerinnen und Sänger wurden geehrt.

Es wird vielleicht nicht immer jeder Ton richtig getroffen, aber keinem der Sänger kann man fehlendes Herzblut vorwerfen. Und das ist oftmals weitaus wichtiger, wie beim Herbstfest des Liederkranzes Reubach zu hören war. Bürgermeister Siegfried Gröner nennt es beim Namen: "Singen ist ein wunderbares homöopathisches Mittel zur Stärkung der Seele der Menschen." Es befreie und entspanne. Und der Vorsitzende des Chorverbandes Hohenloher Gau, Gerhard Hauf aus Niederstetten, bezeichnet die Tätigkeit des Liederkranzes als "wertvolle Kulturarbeit".

Vier der Geehrten sind seit 50 Jahren im Verein aktiv. Dabei war das anfangs nicht immer absichtlich, wie das Beispiel von Karl Holzinger zeigt: Er wurde damals von seinem Nachbarn mitgenommen: "Du gehst heute mit in die Singstunde", zitiert der 73-Jährige seinen damaligen Nachbarn. Es hat ihm so gut gefallen, dass er auch die nächsten 50 Jahre wieder hingegangen ist. Und obwohl er jetzt die 50 Jahre voll hat, denkt er nicht ans Aufhören.

So sieht das auch Fritz Schmidt, der ebenfalls seit einem halben Jahrhundert mit von der Partie ist: "Auf jeden Fall mache ich weiter!" Rückblickend bezeichnet der 70-Jährige die vergangenen Jahre so: "Es war immer eine schöne Zeit." Seit 1973 ist er im Verein auch als Fahnenträger im Einsatz.

Helga Blumenstock ist vor 40 Jahren eingetreten. Damit ist sie seit Beginn dabei, als der Männergesangverein in einen gemischten Chor umgewandelt wurde. Das Singen zählt bei ihr zur Familientradition, die schon vom Vater begründet wurde. Seit 1992 ist sie auch für die Finanzen des Vereins zuständig. Ähnlich geht es auch der zweiten Vorsitzenden, Waltraud Vogel. Eingetreten aus Familientradition, ist sie mit Leidenschaft dabei und denkt nicht ans Aufhören.

Dennoch fehlt es auch in Reubach an Nachwuchs. Von ehemals 40 Mitgliedern zählt der Reubacher Liederkranz heute noch etwa 20. Wenn dann nicht alle zu den Terminen kommen können, würde es manches Mal auch schwierig mit dem Singen, bestätigt der erste Vorsitzende Dieter Kleinhanß. Seine Frau Helga Kleinhanß, ebenfalls seit nunmehr 50 Jahren dabei, dirigiert den Chor seit 1986, nachdem sie 1985 eine einjährige Chorleiterausbildung in Bietigheim absolviert hatte. Seit 1990 hat sie auch die Chorleitung in Michelbach/Lücke-Gailroth inne. Da die Probleme des Mitgliederschwundes dort ähnlich sind, wurde beschlossen, die beiden Chöre zusammenzuführen.

Dass das Alter einem irgendwann einen Strich durch die Rechnung macht, verdeutlicht Martin Polzin. Der 90-Jährige ist Ehrenmitglied des Vereins. 50 Jahre war er im Verein tätig, 1996 musste er krankheitsbedingt aufhören, hört aber immer noch gerne dem Chor zu.

Seit 50 Jahren halten dem Liederkranz die Treue: Karl Holzinger, Fritz Schmidt, Heinz Frank und Helga Kleinhanß. Seit 40 Jahren singen mit: Helga Blumenstock, Christa Bullinger, Ernst Haag, Erika Kuhnert, Else Reinhardt, Ella Schmidt und Waltraud Vogel. Auf 30 Jahre bringen es Gerlinde Groß und Siegfried Groß.