Tourismus „Route 51“ mit neuer Streckenführung

Die Idyllische Straße wurde von 130 auf 180 Kilometer verlängert. Die Strecke führt durch vier Landkreise.
Die Idyllische Straße wurde von 130 auf 180 Kilometer verlängert. Die Strecke führt durch vier Landkreise. © Foto: Maya Peters
Mainhardt / Maya Peters 16.04.2018

Seit 1967 führt die Idyllische Straße durch den Schwäbischen Wald. Die Lage abseits industrieller Ballungszentren ist attraktiv. Man streift auf der Fahrt Badeseen, den Limes, Klingen, Mühlen oder Burgen. Die Rundtour verband bislang 18 Kommunen wie Welzheim, Kaisersbach, Murrhardt, Großerlach, Mainhardt, Gaildorf oder Gschwend. Dabei führte bislang die Strecke mehrere Kilometer durch Mainhardter Gemeindegebiet über Hütten nach Wielandsweiler – auf wenig idyllischen Hauptverkehrsachsen.

„Nach über 50 Jahren wurde es Zeit für eine Überarbeitung“, berichtet Tanja Renner von der Fremdenverkehrsgemeinschaft Schwäbischer Wald. Man habe die Streckenführung angepasst und die einst 130 Kilometer auf 180 Kilometer verlängert. Schorndorf, Berglen, Abtsgmünd und Obergröningen sind nun ebenfalls mit ihren touristischen Sehenswürdigkeiten eingebunden. „Ein paar Änderungen neben den Schlenkern zu den neuen Gemeinden waren zusätzlich nötig“, so Renner.

Beispielsweise sei der Verlauf in Mainhardt vor allem wegen des attraktiven Limesturms in Grab geändert worden. „Wir wollten möglichst viele Sehenswürdigkeiten der Region zeigen.“

Durch vier Landkreise

Die Ausschilderung, symbolisiert durch einen weißen Vogel auf grünem Grund, werde bis Juni den Verlauf der Idyllischen Straße wieder lückenlos anzeigen. „Das ist schwierig zu koordinieren“, lacht Renner. Immerhin führe die 180 Kilometer lange Strecke durch vier Landkreise. Der einzig messbare Indikator für die Beliebtheit der Idyllischen Straße für Ausflügler und Touristen sei die Mappe mit den Wandertouren. Diese ist in Rathäusern und Touristeninfos der beteiligten Gemeinden kostenlos erhältlich. Die Rad- und Autokarte ist seit einigen Jahren vergriffen. „Für unser großes Jubiläumsfest heuer in Murrhardt haben wir eine Neuauflage des Kartenschubers ,Wandern aktiv‘ mit 40 000 Exemplaren und sechs zusätzlichen Wandertouren entlang der Idyllischen Straße geplant“, verrät sie. Auch die Faltkarte mit der Autoroute und dem 150 Kilometer langen Radrundkurs werde neu gedruckt.

Zum 51. Geburtstag der Idyllischen Straße wolle man die Erweiterung der „Route 51“ feiern und ihre Entstehungszeit bei einem Festakt in Murrhardt musikalisch und kulinarisch wiederaufleben lassen.

„Amerika hat die ,Route 66‘ und der Schwäbische Wald ist mit der ,Route 51‘ auf Zukunftskurs“, warb der Landrat des Rems-Murr-Kreises, Dr. Richard Sigel, im Januar auf der Stuttgarter Tourismusmesse für die aufpolierte Attraktion. „Der neue Verlauf um Mainhardt ist durchaus sinnvoll und attraktiv“, meint auch Helmut Fischer, Vorstand der Sektion Mainhardt des Schwäbischen Albvereins. Nun geht es mit dem Auto an der „Lammkreuzung“ in Richtung Mönchsberg weiter durch idyllische Landschaften ins Rottal, anstatt auf der B 14 zu bleiben.

Die ausgewiesenen Wanderrouten an der Idyllischen Straße bleiben unverändert. „Ich sehe keinen gravierenden Nachteil durch die Streckenführung“, meint auch Mainhardts Bürgermeister Damian Komor. Nun würden Touristen eben auf den Mainhardter „Fuxi-Pfad“ aufmerksam gemacht, der rund um Mönchsberg verlaufe. „Und Gastronomie haben wir dort auch.“

Die Kosten für das Marketing tragen die Kommunen anteilig. „Wir wollen was dafür tun, damit wir weiter für Touristen attraktiv sind“, unterstützt der Großerlacher Hauptamtsleiter Steffen Barth die Initiative der Fremdenverkehrsgemeinschaft Schwäbischer Wald. Großerlach profitiere hoffentlich von der neuen Strecke, die nun länger auf Gemeindegebiet verlaufe.

Info Das Jubiläumsfest und die Einweihung der erweiterten Idyllischen Straße wird am 11. Juni ab 11 Uhr auf dem Marktplatz in Murrhardt gefeiert. Geplant wird unter dem Motto „Schlager trifft Schnitzel“ mit Musik und Speisen der 1960er- und 1970er-Jahre.