Schloss „Froh über harten Kern“

Erwin Zoll 11.10.2017

Ursprünglich waren es 68 Künstler, die eigene Ateliers im Schloss hatten. Die verbliebenen 15 Künstler verfügen seit diesem Jahr über feste Mietverträge mit der Stiftung Haus der Bauern, der Eigentümerin des Schlosses. „Wir sind froh, dass der harte Kern geblieben ist“, sagte Stiftungsvorsitzender Rudolf Bühler jetzt bei einer Pressekonferenz. „Was geblieben ist, ist Kunst von Rang“, ergänzte Nina Sohl, die mit ihrem Mann Klaus im Schloss eine Medienproduktionsfirma betreibt. Viele Künstler hätten das Schloss aus Furcht vor hohen Mieten verlassen, sagte Dieter Rehberger, der Sprecher der Schlosskünstler. Bei den Mieten sei die Stiftung den Künstlern jedoch sehr entgegengekommen, betonte er, ohne konkrete Beträge zu nennen. Rudolf Bühler wiederum erklärte seine Bereitschaft, weitere Künstler im Schloss aufzunehmen.

Die verbliebenen Künstler planen für den Kirchberger Weihnachtsmarkt am 9. und 10. Dezember im Schlosshof eine Installation mit dem Titel „Lichtung“. Im Juni 2018 wollen sie sich mit Aktionen am Büchermarkt beteiligen, und auch die lange Kunstnacht soll es wieder geben. Sie ist für den 23. Juli geplant. Und im Herbst 2018 veranstalten die Schlosskünstler wieder eine Bilderversteigerung.