Schrozberg "Feiertag" zum Jubiläum

Das Bläserteam des Evangelischen Jugendwerks spielt am Sonntag. Privatfoto
Das Bläserteam des Evangelischen Jugendwerks spielt am Sonntag. Privatfoto
PM 23.01.2013
Genau 75 Jahre ist es nun her, dass sich eine Handvoll Männer zusammengetan und damit den Posaunenchor Schrozberg gegründet hat. Es war damals eine schwere Zeit, der Zweite Weltkrieg stand bevor.

"Die Leute hatten damals weiß Gott andere Sorgen und Nöte. Und trotzdem scharten sich um unsere damaligen Pioniere gleichgesinnte Zeitgenossen, die mit Posaunenklängen Gottes Wort in die Welt trugen", heißt es in einer Pressemitteilung des Chors. "In den ersten Jahren war das sicherlich nicht einfach, durch Kriegsdienst, Angst vor Verfolgung und existenzielle Sorgen gab es schon bald Existenzprobleme." In der Chronik findet sich ein Eintrag von einem Gottesdienst, bei dem der Posaunenchor den Gottesdienst umrahmte - mit einer Stimme und einem Bläser.

Doch die Jahre vergingen und die gute Arbeit trug Früchte - und so wurde der Chor, immer mit neuen Bläserinnen und Bläsern, Jahr um Jahr älter. Nun jährt sich die Gründung zum 75. Mal.

Das Programm für Sonntag, 27. Januar, sieht um 10 Uhr einen gemeinsamen Gottesdienst vor. Abschluss des "Feiertags" ist ein Abendkonzert um 18 Uhr in der evangelischen Stadtkirche mit dem Bläserteam. Das "Bläserteam des ejw" ist eines von drei Auswahlensembles des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg. Die Posaunenarbeit, die im Jugendwerk organisiert ist, umfasst etwa 700 Chöre mit etwa 18 000 Bläserinnen und Bläsern. Dem Bläserteam des ejw gehören zwölf Ehrenamtliche an, die aus verschiedenen Posaunenchören Württembergs stammen. Das Repertoire umfasst Musik von Barock bis Pop, anspruchsvolle Werke für Posaunenchöre, aber auch Stücke für große Blechbläserensembles. Musiziert wird zum Teil mit Pauken und Schlagzeug. "Das Ensemble hat es sich zur Aufgabe gemacht, zum Lob Gottes zu musizieren, die frohe Botschaft von Jesus Christus auszubreiten und beispielhaft für die Posaunenchöre zu spielen", heißt es in der Mitteilung weiter. Die Leitung hat Landesjugendreferent Michael Püngel.