Satteldorf „Es gibt keine Alternative“

Unlängst hat Frank Hippelein, Geschäftsführer von Schön + Hippelein, den Satteldorfer Gemeinderat zu einer Probe-Sprengung in den Steinbruch Kernmühle eingeladen.
Unlängst hat Frank Hippelein, Geschäftsführer von Schön + Hippelein, den Satteldorfer Gemeinderat zu einer Probe-Sprengung in den Steinbruch Kernmühle eingeladen. © Foto: Andreas Harthan
Satteldorf / pm 16.06.2018

Nachfolgend der offene Brief im Wortlaut:

„Liebe Bürgerinnen und Bürger von Satteldorf, vor 115 Jahren hat unser Großvater Karl Hippelein zusammen mit seinem Freund Georg Schön in Satteldorf das Unternehmen Schön + Hippelein gegründet. Der kleine Steinmetz-Handwerksbetrieb war in der Gründerzeit sicher nicht auf Rosen gebettet. Er wurde dann mit dem „Feurigen Elias“ im Steinbruch groß und wuchs ab den Fünfzigern auch durch den Wiederaufbau der alten Bundesrepublik zu einem echten Vorzeigeunternehmen. Heute realisieren wir wirklich großartige Bauten mit wunderschönen Fassaden aus unserem Crailsheimer Muschelkalk.

Unsere Referenzen sind ansehnlich, unsere Arbeiten werden ausgezeichnet. Mit unseren Baustoffen aus heimischem Muschelkalk erfüllen wir einen regionalen Versorgungsauftrag. Jeder Bürger, ganz sicher auch Sie, nutzt bewusst oder unbewusst tagtäglich Natursteinprodukte. Durch kurze Transportwege tragen wir zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen bei.

Die Partner aus Architektur, Industrie und Kommune, mit denen wir seit Jahrzehnten zusammenarbeiten, schätzen unsere Verlässlichkeit und unsere Tugenden. Ehrlichkeit und Geradlinigkeit, auch insbesondere der nachhaltige und ressourcenschonende Umgang mit der Natur, gehören zu unseren Leitwerten. Wir stehen zuverlässig, auch in schwierigen Zeiten, zu unseren treuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Ich schreibe Ihnen dies, weil Sie verstehen müssen, warum ich für den Steinbruch bei Bölgental kämpfe. Es gibt für das Unternehmen keine Alternative: Wir werden und müssen die Zukunftsfähigkeit unseres Familienunternehmens sichern. Die Flächen, die uns gehören und die wir im Vertrauen auf ein Aufschließen des Steinbruchs erworben haben, sind im Regionalplan für einen Steinbruch verbindlich vorgesehen. Das Zukunftsprojekt Bölgental wird den bisherigen Steinbruch Kernmühle ersetzen, und es wird ein moderner Steinbruch, hochtechnisiert, versehen mit unglaublich vielen wirksamen Schutzeinrichtungen gegen Sprengerschütterungen, Staub und Lärm. Gemeinsam mit unserer ganzen Familie und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden wir alles dafür tun, um Belastungen jeglicher Art einzuschränken oder ganz zu verhindern.

An manchen Tagen bin ich erschüttert, wie und mit welcher Realitätsferne manche Gegner des Steinbruchs argumentieren. Man spricht – fern von jeglicher Faktenlage – sogar von Krebskrankheiten und von einer massiven Feinstaubbelastung. Die Plakatbilder von dahinsiechenden Menschen im Krankenbett sind auch für viele Satteldorfer eine Zumutung, denn sie haben mit der Realität nichts zu tun. Dass jetzt auch Kinder für die Protestkampagne herhalten müssen, möchte ich als verantwortungsvoller Familienvater nicht weiter kommentieren.

Natürlich: Ich wünsche mir ein NEIN im Bürgerentscheid. Ich möchte zusammen mit der Gemeinde, dem Bürgermeister, mit den verantwortungsvollen Gemeinde- und Ortschaftsräten, auch gerne unter Hinzuziehung unabhängiger Experten, über strenge Zusatzauflagen entscheiden. Ich möchte, dass wir der Gemeinde in einem gemeinsamen Dialog eine Mitgestaltung ermöglichen können. Das geht aber nur bei einem NEIN. Auch der Gemeinderat hat ja in seiner Sitzung am 4. Juni empfohlen, dass Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, am 1. Juli mit NEIN stimmen. Bitte vertrauen Sie dem Gemeinderat.

Ein Ja im Bürgerentscheid verhindert jegliche Mitgestaltungsmöglichkeit der Gemeinde, verhindert auch die Nordumfahrung. Das ist für mich keine wünschenswerte Alternative. Auch ist zu befürchten, dass der bisher untadelige Wirtschaftsstandort Satteldorf in der Zukunft leidet, weil ein Ja im Bürgerentscheid als erheblich wirtschaftsfeindlich angesehen werden würde.

Dass am Ende der Steinbruch kommen wird, weil die gesetzliche Grundlage eindeutig ist, darüber bestehen bei mir und auch bei Juristen keine Zweifel. Aber bitte geben Sie uns die Möglichkeit, gemeinsam mit der Gemeinde im Dialog zu gestalten. Stimmen Sie bitte mit NEIN.“

Info Zum „Zukunftsprojekt Bölgental“ hat das Satteldorfer Unternehmen Informationen auf seiner Homepage bereitgestellt; die Adresse: www.schoen-hippelein.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel