Ellwangen / Gerhard Königer  Uhr
Sabine Heidrich hat ihre Bewerbung zurückgezogen. Am Sonntag, 16. Juni, fällt in Ellwangen die Entscheidung zwischen Michael Dambacher und Matthias Renschler.

Für die Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters von Ellwangen am Sonntag, 16. Juni, gibt es nur noch zwei Bewerber: den amtierenden Bürgermeister von Bühlertann, Michael Dambacher, und den Rechtsanwalt aus Walldorf, Matthias Renschler. Das wurde bei der Sitzung des Gemeindewahlausschusses am Mittwochabend bekannt gemacht.

Susanne Hafner trug vor, dass Sabine Heidrich am Mittwoch um 17.33 Uhr ihre Bewerbung zurückgezogen habe. Von Michael Dambacher und Matthias Renschler gingen bis zum Schluss der Bewerbungsfrist keine schriftlichen Nachrichten ein. Damit bleibt deren Bewerbung bestehen. Neue Bewerbungen wären möglich gewesen, gingen aber im Rathaus nicht ein. Das bedeutet, es wird am 16. Juni einen Zweikampf zwischen Michael Dambacher und Matthias Renschler geben.

Dambacher zum zweiten Wahlgang: „Jetzt gilt’s“

Die Bürgermeisterin von Neuler, Sabine Heidrich, hatte bereits am Montag begonnen, ihre Wahlplakate abzuhängen. Sie lag nach dem ersten Wahlgang mit 22,26 Prozent der Stimmen auf dem dritten Platz. Michael Dambacher, der im ersten Wahlgang mit 49,44 Prozent die meisten gültigen Stimmen erhielt, hatte bereits vor der Sitzung des Wahlausschusses in einer Pressemitteilung verkündet: „Ich freue mich sehr über dieses deutliche Votum der Bürgerschaft und bin den Wählerinnen und Wählern für das entgegengebrachte Vertrauen sehr dankbar.“ Mit den Worten „Jetzt gilt’s“ erklärte der 39-jährige Dambacher: „Das Wahlergebnis ist für mich ein großer Ansporn.“

Matthias Renschler (28,17 Prozent) will im weiteren Wahlkampf neue Akzente setzen: Er will Themen der Grundversorgung wie den Bedarf an Kindergartenplätzen und Pflegeeinrichtungen für Alte und Kranke in den Vordergrund stellen.

Das könnte dich auch interessieren:

Als Hundertjährige gerade erst in den Gemeinderat gewählt, setzt sich die alte Dame für ihr Freibad ein.