Wallhausen / bt Eine echte Wahl haben die Wallhäuser nicht, aber die Möglichkeit, die Bereitschaft zum Dienst an der Gemeinde zu würdigen. Der verjüngte Gemeinderat hat vieles vor.

Bürgermeisterin Rita Behr-­Martin wird zwei ihrer Stellvertreter verlieren: Tina Hofmann-Meyer aus Michelbach/Lücke und Jürgen Oberndörfer aus Hengstfeld stellen sich nicht mehr zur Wahl. Manfred Schall aber, bislang Stimmenkönig und seit 2006 im Gemeinderat vertreten, ist weiterhin bereit, Verantwortung zu übernehmen.

Das gilt auch für Tierarzt Wolfgang Schork, 1999 erstmals gewählt. Landwirt Hermann Bolz aus Schainbach und Steffen Blumenstock aus Wallhausen, die seit 2004 dabei sind, treten ebenfalls erneut an. Generell muss der Gemeinderat künftig aber auf ein Drittel seiner erfahrenen Mitglieder verzichten. Einige haben angegeben, aus Altersgründen nicht mehr anzutreten: Es sei an der Zeit, dass Jüngere die Geschicke Wallhausens mitbestimmen. Nun war es aber gar nicht so einfach, junge Kandidaten zu finden.

In Rot am See ist der Spielraum für weitere Großprojekte gering.

Keine zweite Liste

Manfred Schall zufolge waren zwei Sitzungen nötig, um die Ausscheidenden ersetzen zu können, also um Bürgerinnen und Bürger zu finden, die genügend Interesse aufbringen, um ihre Gemeinde mitgestalten zu wollen und die sich für dieses Ehrenamt verpflichten lassen.

Zehn Plätze pro Liste gibt es in Wallhausen; für eine zweite Liste fanden sich aber nicht genügend Bewerber. Auch die Teilorte können über die unechte Teilortswahl Vertreterinnen und Vertreter ins Gemeindeparlament entsenden – drei für Michelbach, drei für Hengstfeld, je einer für Schainbach-Limbach und Asbach-­Roßbürg-Schönbronn. So gibt es nun 18 Kandidaten, genauso viele wie zu vergebende Sitze. Philipp Borg, Julia Brunner, Joachim Kappler, Karl-Friedrich Hermann, Jens Thorsten Breitschwerdt und Ute Mack kandidieren erstmals; sie werden das Gremium deutlich verjüngen – Philipp Borg ist gerade mal 23 Jahre alt.

Manfred Schall ist den Teilorten als erster stellvertretender Bürgermeister näher gekommen, aber grundsätzlich sieht er mittlerweile eine gute Gemeinschaft: „Wir wachsen mit den Jahren enger zusammen“, sagt er und nennt unter anderem die Bädlesbühne, die sich längst über Mitspieler aus allen Ortsteilen freue. Die Gesamtgemeinde werde dadurch deutlich stärker.

HT-Wahlforum in Stimpfach Zwei Listen mit einem Ziel

Einen kurzweiligen Abend erleben rund 120 Interessierte beim HT-Wahlforum im Stimpfacher Gemeindesaal.

Große Aufgaben

Die 2017 gemeldete Pro-­Kopf-Verschuldung von 1359 Euro zeugt von der schwierigen Finanzsituation Wallhausens. Ausreichend Arbeit ist dennoch vorhanden: Den Breitbandausbau in einer Zeit auf den Weg zu bringen, in der noch mit 90 Prozent Zuschüssen zu rechnen ist, dürfte während der Amtszeit des nächsten Gemeinderats eine große Herausforderung sein. Zentrales Thema auf Jahre, wenn nicht Jahrzehnte hinaus ist der Abwasserbereich. Das Ganze steht unter dem Motto „aus vier mach eins“: Die Ertüchtigung der Kläranlage Wallhausen, ein Millionenprojekt, wird Ende 2020 abgeschlossen sein, dann beginnen die Überleitungen – zunächst wird die Schainbacher Kläranlage stillgelegt, Hengstfeld und Michelbach folgen. Die Kläranlage bindet entscheidende Haushaltsmittel und ist nur mithilfe des Landes Baden-Württemberg zu stemmen. Gelingt das Mammutprojekt, wird das Abwasser in Wallhausen freilich aller Voraussicht nach auf viele Jahre hinaus kein Thema sein.

Der Bedarf an Wohnungen ist ebenfalls ein Thema, das ansteht; die Gemeinde geht in den kommenden Jahren das Baugebiet „Hochholz“ an, das im Prinzip das bestehende Neubaugebiet Grund nach Norden spiegelt.

Seit geraumer Zeit zeichnet sich ab, dass die Zahl der Kindergartenplätze auf Dauer nicht ausreicht, dass es mehr Anmeldungen als vorhandene Plätze geben wird und entsprechend Handlungsbedarf besteht: Eine Gruppe in der Schule ist ebenso Thema wie Anbau oder Neubau. Auch der Nachwuchs  findet sich also zweifellos im Aufgabenbuch des neuen Gemeinderats.

Der Zuschuss für ein neues Feuerwehrfahrzeug ist bewilligt, der Kauf steht an. Darüber hinaus wird derzeit ein Bedarfsplan der Feuerwehr erarbeitet.

Das könnte dich auch interessieren:

Mit den Freien Wählern und den Kritischen Bürgern treten in Frankenhardt zwei Listen zur Gemeinderatswahl an.