Versammlung 169 Mitglieder, 63 Einsätze

Kreisbrandmeister Werner Vogel (links) zeichnete Erwin Oberndörfer, Walter Schmidt und Ernst Oberndörfer mit dem Feuerwehrehrenkreuz in Gold für 40 Jahre im Dienst aus. Bürgermeisterin Jacqueline Förderer gratulierte nicht nur diesen drei Feuerwehrleuten, sondern auch Helmut Vogt, Jürgen Hachtel, Ulrich Herrschner und Rainer Wiedmann, die seit 25 Jahren aktiv (Ehrenkreuz in Silber). Stadtbrandmeister Marc Möbus (rechts) überreichte den Geehrten ein Präsent. Auf dem Bild fehlt Jörg Balbach, der ebenfalls für 25 Jahre ausgezeichnet wurde.
Kreisbrandmeister Werner Vogel (links) zeichnete Erwin Oberndörfer, Walter Schmidt und Ernst Oberndörfer mit dem Feuerwehrehrenkreuz in Gold für 40 Jahre im Dienst aus. Bürgermeisterin Jacqueline Förderer gratulierte nicht nur diesen drei Feuerwehrleuten, sondern auch Helmut Vogt, Jürgen Hachtel, Ulrich Herrschner und Rainer Wiedmann, die seit 25 Jahren aktiv (Ehrenkreuz in Silber). Stadtbrandmeister Marc Möbus (rechts) überreichte den Geehrten ein Präsent. Auf dem Bild fehlt Jörg Balbach, der ebenfalls für 25 Jahre ausgezeichnet wurde. © Foto: Feuerwehr Schrozberg
PM 31.03.2017
Die Feuerwehr Schrozberg blickt auf das vergangene Jahr zurück. 2016 war sie wie viele andere Wehren auch mit den Folgen des Hochwassers beschäftigt.

Die Feuerwehr ist wie eine Familie, die einen das ganze Leben begleitet, wenn man das möchte. Man kann sich aufeinander verlassen und das ist verdammt wichtig“, betonte Stadtbrandmeister Marc Möbus in seinem Rückblick auf das vergangene Jahr, in dem die 169 Mitglieder der Schrozberger Wehr zu 63 Einsätzen ausrückten. Nach dem Unwetter am 29. Mai war sie mit allen sieben Abteilungen mit der Bekämpfung der Hochwasserfolgen hauptsächlich zwischen Zell und Ettenhausen beschäftigt.

Zudem rückte die Feuerwehr zu 40 Hilfeleistungen – von der Ölspurbeseitigung bis zum Verkehrsunfall – und zu neun Bränden aus, bei sechs unterstützte sie die Nachbargemeinden. „Spektakulär und realistisch sah die gemeinsame Übung mit der Feuerwehr Rothenburg ob der Tauber am Schloss aus“, so Möbus. Von einem besorgten Mitbürger wurde deshalb gleich auch noch die Polizei informiert.

An den 3. Mai 2016 erinnerte sich Bürgermeisterin Jacqueline Förderer noch genau. „Die Fahrzeuge, die mir damals zu Beginn meines Wahlkampfs von Ihrem Kommandanten in der Feuerwehr gezeigt wurden, und viele andere Details, haben mich beeindruckt.“ Ihr Ziel sei es, die gute Ausstattung zu erhalten und zu ergänzen. Eine Herausforderung seien die Investitionen in den nächsten Jahren: 3,5 bis vier Millionen Euro müssten für fünf neue Einsatzfahrzeuge und den Bau von zwei Gerätehäusern veranschlagt werden.

Jugendfeuerwehrwart Herbert Pusch, der dieses Amt seit 2012 inne hatte, verabschiedete sich bei der Versammlung in der ­Ernst-­Sachs-Lieder­halle in ­Schmalfelden von seinen Kameraden, da er wegzieht. Die Kindergruppe, in der sieben Mädchen und Jungen aktiv sind, gewann im vergangenen Jahr den Leistungsmarsch in Gerabronn und die 16 Jugendlichen der Jugendfeuerwehr waren neben den regelmäßigen, zweiwöchentlichen Treffen beim Zeltlager in Weikersheim und bei der Berufsfeuerwehr in Würzburg. Der bisherige Betreuer Dennis Jackelsberger übernimmt die Leitung der Jugendfeuerwehr, unterstützt wird er von Marcel Hollenbach.

Das „Erlebnis Feuerwehr“

Zwölf Mitglieder hat die Altersabteilung, die von Karl Hörner geleitet wird. Neben der Unterstützung der aktiven Kameraden bei Veranstaltungen zeigten die Senioren am Umzug des Jacobifestes, wie mit einer Handspritze früher gelöscht wurde. Wie umfassend die Arbeit sein kann, machte Kreisbrandmeister Werner Vogel an Stadtbrandmeister Möbus fest. „Sie sind nicht nur der Kommandant vor Ort, sondern auch als Kreisausbilder tätig und einer meiner Stellvertreter – und außerdem noch Mitglied im Führungsstab des Landkreises.“ Alfred Fetzer vom Kreisfeuerwehrverband möchte mit dem „Erlebnis Feuerwehr“ in der Arena Hohenlohe am 21. Mai für die Feuerwehrarbeit begeistern.

Info

Ausgezeichnet mit dem Feuerwehrehrenkreuz in Gold für 40 Jahre Feuerwehrdienst wurden durch (von links) Kreisbrandmeister Werner Vogel: Erwin Oberndörfer, Walter Schmidt und Ernst Oberndörfer. Bürgermeisterin Jacqueline Förderer gratulierte diesen drei Feuerwehrleuten genauso wie Helmut Vogt, Jürgen Hachtel, Ulrich Herrschner und Rainer Wiedmann, die bereits seit 25 Jahren bei der Feuerwehr aktiv sind und das Ehrenkreuz in Silber erhielten. Stadtbrandmeister Marc Möbus überreichte den Geehrten außerdem jeweils ein Präsent. Auf dem Bild fehlt Jörg Balbach, der ebenfalls für 25 Jahre Feuerwehrdienst ausgezeichnet wurde bzw. noch wird.