Einen tierischen "Einbrecher" haben Polizeibeamte am frühen Dienstagmorgen festgenommen und wenig später auf freien Fuß gesetzt.

Gegen 3.40 Uhr ging ein Alarm aus dem Schützenhaus Reicheneck bei der Polizei ein. Sofort rückten drei Streifenwagen an und umstellten das Gebäude. Von außen waren zunächst keine Aufbruchspuren sichtbar.

Bei der anschließenden Durchsuchung entdeckten die Beamten einen Siebenschläfer im Schützenraum. Der kleine Eindringling konnte eine sofortige "Festnahme" mittels Flucht durch einen Wanddurchbruch verhindern. Die Polizisten nahmen die Fahndung auf und stellten das Tier in einem Kellerraum. Durch gutes Zureden und einem beherzten Griff konnte es gefangen werden. Nach einem kurzen Gewahrsam in einer Box wurde der Siebenschläfer wohlbehalten im Freien springen gelassen. Ausnahmsweise wurde ihm keine Gebührenrechnung ausgestellt.