Genuss Profis stellen sich an den Grill

Reutlingen / swp 08.10.2018

Bis zum 31. Dezember werden 19 Gastronomie-Betriebe im Landkreis Reutlingen ihre Gäste wieder mit Wildgerichten verwöhnen – wobei das Wildfleisch garantiert aus der Region ist. Die „Wilden Wochen“ sind eine Aktion der Kreisjägervereinigungen Reutlingen und Münsingen, der teilnehmenden Gastronomen und des Landkreises Reutlingen.

 In diesem Jahr starten die beteiligten Akteure wieder mit einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung in die „Wilden Wochen“. Am Dienstag, 9. Oktober, wird Wild gegrillt auf dem Reutlinger Marktplatz. In der Zeit von 11 bis 13 Uhr können Besucher „wilde Köstlichkeiten“ vom Grill probieren. Mitarbeiter der beteiligten Betriebe Gutsgaststätte Alteburg, Gasthof Südbahnhof, Stauseehotel Glems, Akzent-Hotel Forellenhof Rössle und Metzgerei Failenschmid schwingen die Grillzangen. Interessierte können zuschauen und die Gelegenheit nutzen, um Fragen an die Profis zu stellen.

Wild ist ein Produkt höchster Qualität und beinahe das ganze Jahr über verfügbar. Mit einem geringen Fettanteil, viel Eiweiß und vielen Mineralstoffen ist Wild ein hochwertiges Lebensmittel, heißt es in einer Mitteilung der Veranstalter der Aktionswochen. „Wild aus dem Landkreis Reutlingen ist ein hochwertiges, regionales Lebensmittel, das auf kurzen Wegen zum Verbraucher gelangt. Diese hervorragende Fleischqualität haben in den vergangenen Jahren viele Verbraucher für sich entdeckt. Neben dem Genuss von Wild in der klassischen Herbstsaison wird dieser besondere Leckerbissen auch immer häufiger gegrillt“, erklären sie.

Eine Schwierigkeit in der Wildvermarktung sei die schwankende Verfügbarkeit. Nicht immer stelle sich der Jagderfolg ein und so gebe es auch Tage, an denen es in der Gastronomie oder im Handel kein Wild angeboten werden könne. Aber genau diese nicht ständige Verfügbarkeit sei ein Qualitätszeichen.

 Die „Wilden Wochen“ starteten erstmals im Jahr 2009. Es handelte sich dabei um ein Projekt des damaligen Jagdimpulsprogramms im Landkreis Reutlingen mit dem Ziel, die Absatzmöglichkeiten von Wild zu verbessern. Eine angemessene Bejagung und damit der Schutz der Land- und Forstwirtschaft ist nachhaltig, wenn das Wild anschließend als wertvolles Fleisch in die Lebensmittelkette einfließt. 2018 wird die Aktion in der zehnten Auflage fortgesetzt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel