Das Verwaltungsgericht Sigmaringen kam im Februar nach mündlicher Verhandlung vor Ort in seinem Urteil zu dem Ergebnis, dass die geplanten fünf Windkraftanlagen das Erscheinungsbild des Denkmals Schloss Lichtenstein nur unerheblich denkmalrechtlich beeinträchtigen, weshalb die denkmalschutzrechtliche Genehmigung – als Teil der (umfassenden) immissionsrechtlichen Genehmigung zu erteilen sei. Jetzt legte das Gericht die Urteilsbegründung vor. Die Klage des Landratsamts wurde abgewiesen, weil der Rechtsstreit nicht spruchreif war, da Teilaspekte wie der Naturschutz von der Genehmigungsbehörde noch nicht geprüft worden sind, heißt es in der Begründung. Erst im gerichtlichen Verfahren sei eine Brutvogelkartierung vom 01.10.2018 vorgelegt worden, die im Gebiet Hochfleck von mindestens zehn Rotmilanpaaren ausgehe.