Der Direktor am Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie in Göttingen, der Ingersheimer Patrick Cramer, hat den Ernst-Schering-Preis erhalten. Die Auszeichnung, die mit 50 000 Euro dotiert ist, erhielt er für seine wegweisende Forschung zu einem elementaren Prozess des Lebens – dem Kopieren von Genen, Transkription genannt.

„Diese Auszeichnung gilt allen früheren und derzeitigen Mitgliedern der Arbeitsgruppe. Unsere Forschungsergebnisse stellen die Leistungen vieler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dar, die sich in unserem Team außerordentlich engagiert haben”, sagte Patrick Cramer, als er von der Ehrung erfuhr.

„Patrick Cramers Arbeiten verdanken wir einzigartige Einblicke in den Prozess der Transkription. Sie stellen die Grundlage für ein molekulares Verständnis der Genexpression dar“, sagt Peter Rehling von der Universitätsmedizin Göttingen, der gemeinsam mit Thanos Halazonetis von der Universität Genf den Forscher für die Auszeichnung nominiert hatte.

Zellen kopieren ihre Gene

Bei der Transkription erstellen Zellen Kopien ihrer Gene, die dann als Bauanleitung für Proteine dienen – die Werkzeuge der Zellen. Diese Abschrift der Gene übernehmen molekulare Kopiermaschinen, die RNA-Polymerasen. Über die Kopierrate steuern Zellen je nach Bedarf, von welchen Genen sie die gespeicherte Information benötigen. Cramer erforscht mit seinem Team unter anderem, wie diese Kopiermaschinen im Detail aufgebaut sind. Der Biochemiker will verstehen, wie sie arbeiten und gesteuert werden.

Patrick Cramer kommt aus Ingersheim, studierte Chemie in Stuttgart, Heidelberg, Bristol und Cambridge. Nach seiner Doktorarbeit am European Molecular Biology Laboratory in Grenoble war er Postdoktorand beim späteren Nobelpreisträger Roger Kornberg an der Stanford University in Kalifornien. Seit 2014 ist er Direktor am Max-Planck-Institut und Leiter der Abteilung Molekularbiologie. Der Biochemiker wurde mehrfach ausgezeichnet. Mit dem Ernst-Schering-Preis würdigt die Schering Stiftung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, deren Forschung zu neuen, inspirierenden Modellen geführt oder grundlegend neues Wissen in der Biochemie erbracht haben.