Schwieberdingen Widerstand gegen GKN-Abfall

Schwieberdingen / BZ 26.02.2016

Der Widerstand gegen eine Einlagerung von GKN-Bauschutt in der Deponie in Schwieberdingen wächst. Mit einem interfraktionellen Antrag sind jetzt die Fraktionen der SPD, CDU und Freien Wähler in Schwieberdingen vorgeprescht. Darin beantragen sie, bei der Beratung im Gemeinderat über die Festlegung eines Gutachters zur Prüfung des Materials aus dem Kernkraftwerk in Neckarwestheim über einen weiteren Punkt zu diskutieren: Der Gemeinderat solle beschließen, dass die Gemeinde eine Ablagerung der Materialien aus dem AKW Neckarwestheim auf der Deponie Froschgraben generell ablehne.

"Es ist uns durchaus bewusst", heißt es in der Begründung, "dass dies nicht in der Entscheidungsbefugnis der Gemeinde beziehungsweise Gemeinderäte liegt, aber uns ist es wichtig, hier eine politische Aussage zu treffen." Das Vertrauen in die Überwachung derartiger Abfälle falle extrem schwer.

Auch bei einer Versammlung von Bürgern am Dienstagabend, die laut den Veranstaltern mehr als 200 Teilnehmer zählte, hat sich laut einer Mitteilung die große Mehrheit der Forderung in einer Unterschriftenliste angeschlossen, keine Kernkraftwerksabfälle auf der Deponie Schwieberdingen zu erlauben. Redner bezweifelten, dass von dem Material aus dem Kraftwerksrückbau keine Gefahr ausgehe.