Jedes Jahr werden sie mit besonderer Spannung erwartet, die Ergebnisse des bundesdeutschen Bibliotheksvergleichs, "BIX". Bereits sechsmal hat die Freiberger Bibliothek in diesem Ranking den ersten Platz belegt, heißt es in einer Mitteilung aus dem Rathaus.

Rangplätze allerdings wurden 2012 abgeschafft und durch eine Form des "Ratings" ersetzt. Die teilnehmenden Bibliotheken können seitdem in vier Kategorien Gold erringen. Um Gold in einem Bereich zu erhalten, muss man den sogenannten "Quantilsrang" von 0,67 bis 1,0 erringen. 1,0 ist jeweils der maximal erreichbare Wert.

Seit 2012 erreichte die Freiberger Bibliothek jedes Jahr die höchste Auszeichnung "Gold" in allen vier Auswertungs-Kategorien. Auch in diesem Jahr gibt es wieder Anlass zum Feiern.

Die Ergebnisse für die Freiberger Bibliothek: Für die Angebote gab es Gold mit der Wertung 0,98 von 1,0. Nutzung: Gold mit der Wertung 0,98 von 1,0, Effizienz: Gold mit der Wertung 0,90 von 1,0 und Entwicklung: Gold mit der Wertung 0,99 von 1,0.

Der Bibliotheksindex hat sich zum Ziel gesetzt, die Leistungsfähigkeit von Bibliotheken anhand von bestimmten Kennzahlen kurz, prägnant und dennoch in aussagekräftiger Form zu beschreiben. Den "BIX" gibt es seit 1999 und die Stadtbibliothek Freiberg nimmt von Anfang an teil - schon immer mit Erfolg.