Was auf den Tisch kommt

luk 17.05.2018

Am Wochenende hatten wir mal wieder nette Gäste bei uns zum Essen. So schön diese Abende auch sind, sie werden in Vorbereitung und Durchführung immer schwieriger. Dass Schinkenröllchen mit Spargel aus dem Glas nicht mehr zum Überraschungsmenü gehören, ist ein Gewinn an kulinarischer Raffinesse. Aber dass man allen Besuchern vor der Zusammenstellung einer Einkaufsliste einen zweiseitigen Fragebogen zukommen lassen muss, auf dem die jeweiligen Intoleranzen und Abneigungen einzutragen sind, nimmt einem irgendwie die Vorfreude. Zur Vorspeise gibt’s dann glutenfreies Brot, zum Hauptgang veganen Fleischersatz und zum Dessert laktosefreien Sojakäse. Das Ganze natürlich aus zertifiziertem Bioanbau. Spaß macht das nicht und man sehnt sich beinahe die Zeiten zurück, in denen Oma bei der Sonntagsfamilienverköstigung stets die Losung ausgab: „Gegessen wird, was auf den Tisch kommt.“