Einweihung   VW in Kassel prüft auf Anlagen von Teamtechnik aus Freiberg

Die neue Halle von Teamtechnik ist pünktlich fertig geworden – sehr zur Freude von Hörst Köhler vom ausführenden Bauunternehmen, Geschäftsführer Stefan Roßkopf und Freibergs Bürgermeister Dirk Schaible (von links).
Die neue Halle von Teamtechnik ist pünktlich fertig geworden – sehr zur Freude von Hörst Köhler vom ausführenden Bauunternehmen, Geschäftsführer Stefan Roßkopf und Freibergs Bürgermeister Dirk Schaible (von links). © Foto: Werner Kuhnle
Andreas Lukesch 27.07.2018

Freibergs Bürgermeister Dirk Schaible wird nachgesagt, er mache kaum etwas lieber, als neue Hallen von Teamtechnik einzuweihen. Somit war der Donnerstag ein großer Tag für den Rathauschef, konnte er seiner Leidenschaft doch bei der Inbetriebnahme der neuen Teamtechnik-Produktionshalle 4 erneut nachkommen, immerhin zum dritten Mal seit 2013. Besonders glücklich über den Termin war aber Geschäftsführer Stefan Roßkopf, der die geladenen Gäste nach einer Rekordbauzeit von zehn Monaten in dem neuen Fertigungsgebäude begrüßen konnte. Weniger rekordverdächtig waren hingegen die vorangegangenen Jahre bis zur Umsetzung des Projekts, wie Roßkopf durchblicken ließ.

Die Realisierung der 2700 Quadratmeter umfassenden Halle für insgesamt 7,5 Millionen Euro – inklusive einer Photovoltaikanlage, die sechs Ladepunkte für E-Fahrzeuge in der Mitarbeiter-Tiefgarage speist – war bitter nötig. Der Hightech-Hersteller braucht Platz, denn Teamtechnik profitiert als Hersteller von Prüfsystemen und -anlagen erheblich vom Umstieg der Automobilindustrie auf Hybrid- und Elektroantriebe.

Dementsprechend stehen die Auftraggeber zunehmend Schlange in Freiberg. Unter ihnen der Volkswagenkonzern, der in seinem Werk in Kassel Elektroantriebe auf Prüfanlagen von Teamtechnik testet. Auch der Elektroantrieb des neuen Porsche Tayccan wird auf Prüfanlagen aus Freiberg abgenommen.

Weltweit beschäftigt Teamtechnik rund 1000 Mitarbeiter. Der Ausbau der Produktionskapazitäten in Freiberg ist Teil der Strategie des Freiberger Unternehmens. „Wir sind fest davon überzeugt, dass der Durchbruch der Elektomobilität weltweit bevorsteht und wir wollen diesen Wandel mit unseren hochqualifizierten und guten Mitarbeitern hier am Hauptsitz in Freiberg technologisch aktiv mitgestalten“, erklärte Roßkopf. Und so verwunderte es am Donnerstag auch  nicht, dass der Geschäftsführer seinen Besuchern – noch bevor ihm symbolisch der Schlüssel für die neue Halle in Form eines von der Decke herabschwebenden Hefezopfs überreicht wurde – zurief: „Steigen Sie um auf Elektrofahrzeuge und tanken Sie Sonnenstom.“

Teamtechnik Maschinen- und Anlagen GmbH

Die Teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH gehört zu den internationalen Marktführern für Produktionstechnologie, Montage- und Funktionsprüfanlagen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Freiberg konzentriert sich auf die Entwicklung und den Bau von Automatisierungslösungen für die Bereiche Automotive, Medizin- und Solartechnik. Schwerpunkt sind Montage- und Prüfanlagen für Elektroantriebe und E-Mobility-Komponenten. Teamtechnik wurde 1976 gegründet und verfügt heute über Produktionsstandorte in Deutschland, Polen, China sowie in den USA. Mit weltweit über 1000 Mitarbeitern erwirtschaftet der Anlagenhersteller einen Umsatz von 170 Millionen Euro. bz

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel